Montag, 10. Februar 2014

Wie ich den Faden verlor ...

(Achtung langer Eintrag, aber hauptsächlich viele Fotos, wirklich!)

Ursprüngliche Überschriften
Statistiken und Zahlen
Statistiken, Zahlen und Co.
Über Statistiken und Zahlen? Nein!
Wie ich den Faden verlor...



Normalerweise gehöre ich auch zu den Menschen, die sich denken: "Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast". Und bei meinen eigenen Zählungen und Statistiken bin ich immer wieder aufs neue Überrascht, aber diese Zahlen lügen mich nicht an!?

Wenn ich alle meine Fans und "Stalker" ^^ zusammenzähle von Seiten wie z.B. Facebook-Fanseite, deviantART, Google+, 500px, meine festen Blog Leser usw. komme ich dann doch auf 512 Menschen (sicherlich ca. um die -10 bis -20 weil einige mich auf mehreren Seiten hinzugefügt haben). Ich runde mal ganz arg ab und sage mal 400 Menschen, die sich mehr oder weniger für meine Fotos, Zeichnungen und all den anderen kreativen Zeug den ich mache und veröffentliche interessieren ... ?!

Im Internet ist das echt nicht viel, da gibt es Leute mit mehr >Fans<, das weiß ich, den gönne ich das auch allen, mir ist das egal! Ich freue mich, weil >ihr< euch für das interessiert was >ich< euch zeige. Als aufmerksame "Fans" wisst ihr ja selbst, wie skeptisch ich manchmal mit dem bin was ich mache und um so mehr freut es mich, wenn es dann doch anderen gefällt.

Ich habe immer gesagt, und daran hat sich nichts geändert, dass das was ich mache, (also Blog schreiben, meine Fotos und Zeichnungen), ich in erster Linie für mich mache, weil es mich erfreut. Sicherlich hätte ich das alles niemals ins Internet stellen müssen, aber es sprach auch nichts dagegen es nicht zu machen. Ich dachte mir, wenn sich andere daran erfreuen können, soll es mir auch recht sein :-)

Es freut mich zu sehen, dass ich andere Menschen außerhalb meines Familien- und Freundeskreises erreiche. Das Menschen, die ich nicht mal annährend kenne den "Mist" den ich manchmal schreibe auch lesen, oder überfliegen und/oder und sich einfach nur die Bildchens anschauen. (Wie wahrscheinlich bei diesem Beitrag :-D ).





Auch wenn ich viel veröffentliche, bin ich privat nicht der Mensch, der gerne im Mittelpunkt steht. Um ehrlich zu sein verabscheue ich es. Ich würde nicht sagen, dass ich ein hoffnungsloser schüchterner Mensch bin, das kommt immer auf die Situation drauf an, aber ich bin auch kein Mensch der einfach so auf andere Menschen zu geht.
Ich bin eher der Beobachter und wenn ich alles analysiert habe und es mir zu sagt komme ich aus mir heraus. Ein Grund warum mich viele, die mich privat "kennen" immer falsch einschätzen. Sie kennen mich manchmal nicht lange genug, die Situationen sind nicht optimal oder ganz einfach, die Chemie stimmt nicht zwischen uns.

Das steht mir manchmal bei der Fotografie auch im Weg. Sei es um Shootings zu organisieren, "besondere" Pay-Shootings anzunehmen (Hochzeiten oder andere Private Shootings), generell irgendwas zu verkaufen - wie z.B. Leinwände oder einfach mehr "Fans" zu bekommen, weil das mit dem >sich selbst anwerben< verbunden ist.
Ein weiteres Problem von mir ist z.B. auch das was ich "geschaffen" habe oder grundsätzlich kann einen materiellen Wert zu geben (z.B. Preisanfragen für Shootings ; Fotos als Print) damit kann man mich auch jagen!

Meine persönlichen >Einschränkungen< sind aber auch zeitgleich die Gründe, warum ich fotografiere bzw. es noch weiter mache! Die Fotografie hilft mir über mich hinaus zu wachsen z.B. wenn ich irgendwelche Events alleine besuche einfach nur um dort Fotos machen zu können, weil ich davon Fotos haben möchte!


 
 
 
Eigentlich für mich persönlich grausig ... ich hasse sowas, aber wenn man Fotos von etwas bestimmtes haben mag (oder jemand anderes der einem etwas bedeutet), muss man seinen Schweinehund überwinden!

Das zieht sich weiter wenn ich den Sonnenaufgang fotografieren möchte und bestimmte Wildtiere sehen möchte ... oder im Winter in die Eiseskälte raus gehe um evtl. irgendwelche Wildtiere zu sichten.


 
 
 
 

Die Fotografie ermöglicht es mir nicht nur irgendwie kreativ tätig zu sein, sie zwingt mich raus und bringt mich dazu persönliche Grenzen zu überschreiten. Ängste wie die Höhenangst zu vergessen ... Oder auf Menschen zuzugehen, die ich nicht kenne, die mich nicht kennen um von ihnen oder mit ihnen ein Foto zu machen ...


 
 
 
 
 
 
Ich stellte mich hier und da den Menschenmassen, die ich eigentlich verabscheue, weil es mir zu laut und hektisch ist ...
 
 

 
 

 
 
 
 
Alles hat mir Überwindung gekostet  - mal mehr mal weniger - und ich hatte oftmals viele Zweifel an dem was ich gemacht habe. Aber letztendlich gewann ich jedes mal dabei!
 
Nein, ich rede nicht von einem >Like< oder einem Kommentar - ich gewann für mich selbst neue Erfahrungen. Schaffte für mich selbst neue Erinnerungen, lernte viel über mich selbst und auch eine Menge von dem was ich fotografierte!
 
 
 



 





 
 
Hinter jedem Foto steckt eine Geschichte, eine Erfahrung und eine persönliche Erinnerung.
Ganz gleich ob das Motiv "besonders" war, das Motiv sich im Goldenen Schnitt befand oder technisch einwandfrei war.
 




 















 
 
Jedes mal wenn ich ein neues Tier vor die Linse bekam informierte ich mich über dieses oder beschäftigte mich mit den anderen Themen/Motiven die ich sah. Durch den Wunsch >etwas< zu fotografieren besuchte ich auch Veranstaltungen, die mich sonst niemals interessiert hätten und gewann am Ende tatsächliches Interesse an ihnen. Sicherlich kann ich mir nicht immer alles merken, was ich gelesen habe, was man mir erzählte oder erkläre ... aber mein Kopf bekam jedes mal neues Input!
 
 




 

 
 
Ich habe zwar nicht ganz Deutschland bereist oder neue Länder kennengelernt, aber die eine oder andere fremde Stadt konnte ich fotografisch erkunden.
 
 
 

 


 

 
Aber vor allem habe ich gelernt meine Region mit anderen Augen zu betrachten.
 






 


 




 


 
 
Ich nehme mein persönliches Leben und den Alltag inzwischen anders war.
Schon bevor ich fotografiert habe, nahm ich die Menschen die mir begegnet sind tatsächlich wahr - nicht so wie andere die sich nicht mehr nach fünf Minuten an einen erinnern ...
 
 





 
 


Durch die Fotografie achte ich aber auch mehr auf die >kleinen< Dinge.
>Dinge< die einem oftmals im Alltag begegnen denen man aber selten eine Beachtung schenkt ...
 






 






 


 

 




 
Relativ am Anfang, als ich begann mich ernsthafter mit der Fotografie zu beschäftigen, also als ich vom bloßen "knipsen" weg kam und meine Kameraeinstellungen selbst setzte, beschloss ich für mich nichts zu fotografieren, weil es andere auch machen. Nichts zu fotografieren zu dem ich selbst keinen einzigen Bezug ziehen kann, nichts zu fotografieren was mich selbst nicht interessiert.
Mein Vorteil ist, oder auch Nachteil, dass mich vieles interessiert :-D

Ich kann nicht dauerhaft immer zu das gleiche fotografieren - nicht Menschen und nein auch keine Tiere! Erst kürzlich schrieb ich zu jemanden: "Wie beim Essen ... auch wenn ich Pizza mag und Pizza ja echt lecker ist, könnte ich es nicht jeden Tag essen"

Ich fotografiere das was ich sehe und habe aufgehört nach Motiven zu "suchen". Verschließe mich aber selbst nicht, so dass ich immer wieder Motive finde! Vor der Haustür, in der Stadt oder in der Natur.

Ich weiß, dass ich mit meinen Aufnahmen selten etwas "schaffe" und oftmals nur das fotografiere was bereits vorhanden ist. Entweder "verschönere" ich das, was ich sehe, oder halte das was ich sehe einfach fest. Es gibt viele Fotografen die auch im Bereich der Natur und Landschaftsfotografie wunderbare Illusionen schaffen. Denen es gelingt dem was bereits vorhanden ist noch das ganz besondere zu geben und tatsächlich etwas zu "schaffen". Ich sehe das bei meinen Aufnahmen selten.
Wenn ich etwas "eigenes" dazu gebe wirkt es manchmal am Ende auch natürlich.

 


;-)

 
 
Die meiste Zeit über fotografiere ich aus dem Bauch heraus, selten fotografiere ich etwas wo hauptsächlich der Kopf alleine aktiv war. Es ist nicht so, dass ich "knipse" also nicht darüber nachdenke was und wie ich etwas fotografiere, darüber mache ich mir jedes mal meine Gedanken, aber halt nicht so stark, das ist für mich kein richtiges nachdenken ;-) Ich spreche mehr von komplett arrangierten Szenen/Situationen, wo ich persönlich doch eher das Gefühl habe etwas eigenes "geschafft" zu haben, wo man nichts dem Zufall überlässt ...
 
 
 




 
 
 




Ich bin mir selbst bewusst, dass ich selten etwas erschaffe ... Ebenso bin ich bewusst, dass jene die tatsächlich im Bereich der Fotografie etwas eigenes erschaffen schmunzeln, wenn sie meine Fotos sehen oder allein meine Webseite besuchen :-D

Es fängt ja schon beim Namen an.
ART ... 
Wo wir wieder bei dem Thema wären wie gut man mich kennt ;-)
Ich wäre nicht ich, wenn ich mir bei der Wahl des Namen für meine Webseite keine Gedanken gemacht hätte. Wofür Salvas steht, kann man sich unter Umständen denken.
Salvas = S.Alvarado + s das ist im Grunde nicht sonderlich raffiniert. ART ... nun im englischen bedeutet es Kunst ... Salvas Art steht zu einem tatsächlich für die "kunstvollen" Dinge die ich mache, gemacht habe, oder ganz einfach kann...

Die Fotografie alleine ist es ganz sicher nicht.
So "kunstvolle" Fotos mache ich nun wirklich nicht ... Ich meine damit eher alles im allem...
 
 
 
 
 
 
 
 



 




Aber Salvas Art steht vor allem für meine Art und Weise zu sein.

Alles was ich euch hier zeige, was ich schreibe gehört zu mir. Das bin ich.

Unverfälscht ohne groß darüber nach zu denken.
Das es oftmals so ist, könnt ihr selbst auch sehen ... Sei es im Bereich der Fotografie, zeichnen oder gar schreiben ... Seit ehrlich, wie oft habt ihr irgendwelche Sätze von mir gelesen, die einfach wirr klangen?! :-D Denn nein, ich lese nicht nach was ich geschrieben habe ... Ich habs doch bereits geschrieben, weiß doch noch was ich schrieb, denke ich mir meist ;-) Und ja, ich weiß dadurch mache ich Rechtschreibfehler ... und?

Ich ahme auch nicht etwas oder jemanden nach, was gerade irgendwie im Trend ist (besonders in der Fotografie oftmals zu sehen) ... Sicherlich probiere ich das mal auch ... Aber nur weil z.B. "Dodge and Burn" IN ist und es dafür echt klasse Tutorials gibt mache ich das nicht permanent ... Sowieso ... Tutorials, ja lese ab und mal welche, oder schau mir Tutorial Videos/DVD's an, aber gaaaanz selten habe ich jemals das gemacht was ich hätte machen "sollen". Nach Anleitung bei der Fotografie/Bearbeitung ne, ne, ne - das ist nicht meins. Aber es interessiert mich dennoch wie andere etwas machen und was sie machen ...
 
Ich versuche nur nicht permanent in den Fußspuren anderer zu treten, wenn ich mal aus versehen doch reintrete versuche ich beim nächsten mal wieder selbst neue zu machen. :-)
 


Tjaja ... ganz zu Anfang "wollte" ich nur darüber schreiben wie viele Leser / Follower / Fans / Watcher und Co. ich eigentlich schon habe und wie super ich das finde ... und nun?!
Wo bin ich gelandet ... worüber habe ich alles geschrieben?
Auch wenn ich immer gesagt habe, das private hat in meinem Blog nichts zu suchen habe ich mit dem Blog-Eintrag doch mehr über mich verraten, hm?

Ihr mögt den Eindruck haben, dass ich das so geschrieben habe um zu erzählen wie ich die Fotografie sehe oder welche Rolle sie in meinem Leben spielt ... Tatsache ist, dass mir jetzt wieder einmal bewusst wurde, was sie für mich bedeutet. Ich habe nicht darüber nachgedacht ... meine Finger schrieben einfach das, was ich dachte. So wie bei allen meinen anderen Blog-Einträgen.
Freut euch, oder nicht, diese Erfahrung mit mir zu machen.
Lest meinen Blog oder nicht ... Schreibt mir oder schreibt mir nicht ...
Soll nicht heißen, dass es mir nicht wichtig sei - oder das ich es nicht "nötig" hab zu wissen ob ihr meinen Blog liest oder ob es euch interessiert - es soll nur heißen, dass ich nichts erzwingen möchte :-) Natürlich würde es mich interessieren, wer alles meinem Blog liest, welche Besucher sich auf meiner Webseite verirren, was sich der oder die gedacht hat, als er oder sie dieses oder jenes Bild sah. Mich würde es schon interessieren, was ihr zu dem was ich schreibe oder schrieb denkt ...
Aber es stört mich auch nicht, es nicht zu wissen. :-)
Letztendlich würde ich euch wahrscheinlich doch nur den kleinen Vogel zeigen, weil ihr euch den Kram durchgelesen habt - mir aber den größten, weil ich das alles schrieb! ;-)))

Danke euch, dass ihr bis hier hin gekommen seit.
Danke euch, dafür dass ihr euch für das interessiert was ich schreibe und euch zeige.
Danke euch, dafür das ihr scheinbar ein Stückchen mögt wie ich bin ;-)

Ich weiß nicht worüber ich das nächste mal schreiben werde, ich weiß noch nicht wann ich das nächste mal etwas schreiben werde noch was ich euch evtl. zeigen werde. Aber ich werde euch sicherlich dann wieder an dem was ich sah oder gemacht habe teilhaben lassen :-)

Bis dahin lasst es euch gut gehen!



Keine Kommentare:

Kommentar posten