Dienstag, 20. Januar 2015

Sternbild Orion (ohne Gewähr)

Seit Monaten warte ich auf eine weitere Chance mich in der Sternenfotografie zu versuchen.
Auch wenn wir schon einige klare Nächte hatte, ist es mir vorher leider nicht gelungen die Sterne zu fotografieren. Mal war es mir zu kalt, zu windig, nur kurzzeitig klar und mal habe ich es einfach vergessen ... Aber in der Nacht vom 17.01 zum 18.01 habe ich endlich den sternenklaren Himmel genutzt und das Stativ aufgebaut und die Kamera zu den Sternen gerichtet.
 
Um ganz genau zu sein, habe ich die Kamera zu Orion gerichtet. Bei meinen letzten Sternenfotos im Februar 2014 habe ich das 500mm Objektiv genutzt und dabei das Sternenbild Orion natürlich nicht auf ein Foto drauf bekommen. Dieses mal aber wollte ich aber Orion komplett fotografieren. Aus dem Grund habe ich einfach das Kit-Objektiv genutzt.
 
Da man Orion relativ einfach erkennen kann und ich es so häufig sehen kann (sofern es klar ist), ist dieses Sternbild irgendwie mein Lieblingssternbild geworden. Neben Orion bzw. den Oriongürtel konnte ich bisher nur noch den "Großen Wagen" erkennen. Ich finde Sterne schön und faszinierend, habe aber sonst nur ein kleines Allgemeinwissen über die Sterne. Aber das möchte ich ändern.
 
Der erste Schritt dazu war für mich erstmal Orion zu fotografieren. Später am PC wollte ich auch mal die Sternbilder direkt einzeichnen. Dafür musste ich mich natürlich selbst ein wenig mehr mit den Sternbilder beschäftigen.
 
^ Falls euer Monitor nicht zu dunkel eingestellt ist sehr ihr bei auf dem Foto Dächer, Bäume und das Streulicht der Laterne. Das Foto habe ich bewusst so aufgenommen, um euch unverfälscht mein Balkon-Blick zeigen zu können :-)


Dabei fiel mir erstmal auf, dass ich Orion doch nicht komplett kannte.
Das was ich als Orion bezeichnete war eigentlich immer nur der Oriongürtel (wird manchmal auch das Band von Orion genannt). Seine ganze Form nahm ich vorher nie so wahr.
Mittels dutzenden Sternenbildern aus dem Internet habe ich selbst versucht die Sterne, die ich auf meinen Fotos wiedererkennen konnte einzuzeichnen (daher ohne Gewähr). Trotz dass Orion einfach zu finden ist, war es nicht so einfach es komplett einzuzeichnen. Das Sternenbild wird auf verschiedene Weisen darstellt. Manchmal mit einem Pfeil/Bogen, wie es bei mir ist, und manchmal einfach nur mit langen Armen oder einfach nur der Grundkörper.
Mit Hilfe der anderen Fotos die ich gemacht hatte, habe ich nach einer langen Pause auch die Pfeil/Bogen Variante gesehen und mich für diese auch entschieden.


Das Sternbild Lepus (Hase) kannte ich vorher auch nicht. Bei der Recherche nach Orion wurde mir Lepus öfters angezeigt und ich erkannte es auf einem Foto wieder, weswegen ich das auch eingezeichnet habe. Auch bei Lepus hatte ich einige Schwierigkeiten mit der Darstellung. Auch hier findet man unterschiedliche Variationen. Anders als bei Orion sind es zwar immer die gleichen Sterne die Verbunden werden, aber es gibt unterschiedliche Möglichkeiten die Sterne zu verbinden.

Mit der Recherche nach dem Sternbild von Orion und dem Hase hatte ich so viel Spaß, dass ich unbedingt so viel es ging auf meinen eigenen Fotos identifizieren und einzeichnen wollte. Die Sternenbilder in der Nähe wie die Zwillinge (links oben von Orion), das Einhorn, der große Hund sind aber auf keinem Bild komplett drauf, so dass das einzeichnen für mich noch schwieriger gewesen wäre bzw. ich es auch bestimmt falsch gemacht hätte.


Das Sternbild Taurus (Stier) kann man dennoch auf den meisten Bildern erkennen. Wahrscheinlich sogar komplett. Allerdings habe ich Taurus nicht komplett eingezeichnet, weil ich mir nicht sicher war. Aldebaran und dieses komische Gebilde drum herum konnte ich eindeutig erkennen, auch die unteren Sterne, die zum Sternenbild dazugehören, alles andere wären für mich zu vage Vermutungen gewesen, weswegen ich die halbe Darstellung von Taurus bevorzuge.
Das komplette Sternbild findet ihr >>>hier<<<.


Diese Art der Sterne zu fotografieren, also auch die Arbeit hinterher, haben mir sehr viel Spaß gemacht. Ich habe nicht nur einfach so Sterne fotografiert ... es sind für mich nicht nur irgendwelche Sterne von tausenden. Mir gefiel hinter ganz genau sogar zu wissen welche Sterne ich fotografiert und sehen konnte. Denn vorher fand ich das fotografieren der Sterne zwar recht schön, aber seien wir ehrlich - wenn man keine Ahnung davon hat kann man sich selten mehr als einmal für diese Art der Fotografie begeistern, oder? Ich jedenfalls konnte es nicht, weswegen ich nicht so häufig Sterne fotografiert habe ...






Jetzt kann ich es aber nicht mehr erwarten, dass es das nächste mal wieder klar ist und es mir nicht zu kalt ist. Um gezielter die Sterne zu fotografieren. Jetzt wo ich weiß wo der Orionnebel/M42 ist möchte ich schauen, wie es aussieht, wenn ich in diese Richtung das 500mm Objektiv richte.
Anders als vorher bin ich nun auch sicher, dass ich den Astrotracer für Pentax haben möchte :-)
Mit diesem Gerät liebäugle ich schon sehr lange, aber ich war unsicher gewesen ob es sich für die paar Sternfotos die ich vor hatte zu machen lohnen würde das Gerät zu kaufen ... Oder ob es sinnvoller wäre zu warten und zu warten bis ich irgendwann eine andere Kamera habe in der dies integriert ist ... Aber da ich mit meiner Kamera eigentlich noch immer mehr als zufrieden bin - ist es blödsinnig zu warten... So dass der Kauf nun eine beschlossene Sache ist und ich nun nach preiswerten Angeboten Ausschau halten werde :-) Wahrscheinlich werde ich wieder etwas importieren lassen müssen ... Mal schauen. Was das Thema angeht, halte ich euch dann auf den Laufenden.








Apropos, auf den laufenden halten ...
Ebenfalls nach langer Überlegung habe ich mir nun ein Grafiktablet gekauft ... bzw. ich habe eins bekommen zu dem ich überredet wurde. Es ist ein kleines Grafiktablet, ein Wacom Bamboo Pad - nichts "besonderes" in dem Sinne, also es stand nicht mal auf meiner persönlichen "Wunschliste" - aber ich finde es gar nicht schlecht. Ich sollte nämlich erstmal testen ob ich überhaupt mit einem Grafiktablet arbeiten könnte ... Mein Fazit nach einer halben Stunde: nein. :-D
Natürlich kann ich nach einer halben Stunde noch kein Fazit geben ... es ist normal, dass nicht gleich alles so läuft, wie ich es mir vorgestellt habe, da ich keine Ahnung von Grafiktablets habe und mir eh nichts drunter vorstellen konnte ... Deswegen muss ich die Tage das Handbuch ein wenig studieren, vielleicht muss ich es irgendwie anders einstellen oder vielleicht unterstützt das Model nicht das was mich aktuell stört ... oder es wäre bei jedem Model so...
Was mich stört? Im Grunde, dass ich sofort malen kann :-D Mich stört es, dass der Pinsel gleich sofort aktiv ist wenn ich mit dem Stift auf dem Tablet fahre ... hätte es irgendwie schöne gefunden, wenn ich erst eine Taste hätte drücken müssen um den Pinsel zu aktivieren ... Falls jemand versteht was ich meine und eine Lösung parat hat, bitte schreibt es mir unbedingt! ;-)

Alle anderen Neuigkeiten kann und mag ich euch jetzt noch nicht erzählen, erst wenn alles sicher steht :-)

Daher verabschiede ich mich jetzt wieder von euch und wünsche euch noch eine tolle Woche!




^ Nein, keine Vögel - nur eine Wolke.
 
 
Sonnenuntergang am 18.01.2014 - ohne Stativ, Freihand bei ISO 2000 (oben) und ISO 800 (unten).


Keine Kommentare:

Kommentar posten