Freitag, 17. März 2017

Termin im Bundestag!


Passend zum Wochenende, nehme ich euch wieder fotografisch mit nach Berlin ;-)

Wie schon im vorherigen Blog-Eintrag erwähnt, hatte ich für unseren Städtetrip in die Hauptstadt, am 21.02.2017 ein straffes Programm erarbeitet. Darunter fiel natürlich der Besuch des Reichstagsgebäudes bzw. des Bundestages. Da für mich Planung und Recherche das A und O ist, hatte ich natürlich schon einige Wochen vorher einen Besuchertermin beim Bundestag beantragt. Dies kann man bequem online machen. Der Besuch des Bundestages ist natürlich kostenlos - und auch ohne Anmeldung kann man den Bundestag besuchen, allerdings muss man am Besuchereingang lange anstehen und die mit Termin werden natürlich vorgezogen ...

Wir mussten einen Augenblick im Eingangsbereich des Besuchereinganges warten, dass natürlich außerhalb des Reichstagsgebäudes ist. In diesem Gebäude werden auch die Taschen kontrolliert und es findet natürlich die Ausweisprüfung statt, denn aus Sicherheitsgründen kann man natürlich nicht einfach so den Bundestag besuchen...

Nach einer kurzen Wartezeit, bis alle angemeldeten Besucher mit der Taschenkontrolle fertig waren, ging es in einer geschlossenen Gruppe ins Gebäude rein. Ein sehr spannender Ablauf, denn die Gruppen werden erst in einer "Kammer" gesammelt, ehe sich letztendlich die letzte Tür öffnet. Damit soll verhindert werden, dass eine unbefugte Person noch reinstürmt ...

Und dann ist man schon "drin" - im Reichstagsgebäude.




Aufgrund der Zeit hatte ich uns nur für einen Kuppelbesuch angemeldet. Aber man kann nach vorheriger Anmeldung auch an einer Bundestagssitzung teilnehmen und an einer Führung teilnehmen. Diese dauert, nur als Info, ca. 45 Minuten. Aber ohne eine Anmeldung ist es wirklich nicht möglich an dieser teilzunehmen bzw. wenn man schon mal drin ist, sich im Anschluss an einer Führung anzuschließen.
Ist man für den Kuppelbesuch angemeldet, kann man fast so lange bleiben wie man will ... bis 22 Uhr ist die Dachterrasse geöffnet.

Ehe es zur Dachterrasse geht, fährt man ebenfalls geschlossen in der Gruppe mit einem großen Fahrstuhl nach oben ...  Oben angekommen kann man sich einen Sprachguide ausleihen. Das ist im Grunde genommen ein kleiner Ipod (Walkman/Discman) woraus verschiedene Informationen zu hören sind sobald man an bestimmen Stellen im Inneren der Kuppel steht.
Dieser Sprachguide ist selbstverständlich auch in verschiedenen Sprachen wie englisch, spanisch, französisch und Co. verfügbar.


Und schon ist man drin ...
Natürlich hat sicherlich jeder schon mal Fotos der Kuppel des Reichstagsgebäudes gesehen ... Steht man selbst drin, ist es doch etwas ganz anderes. Architektonisch wirklich sehr faszinierend.

Wie man dem Bild entnehmen kann sind im Inneren der Kuppel eine Reihe an Informationstafeln, die man sich durchlesen kann. Hauptsächlich Informationen zur deutschen Geschichte (Ost/Westberlin , Bundestag usw.). Diese haben wir uns aus Zeitgründen nicht durchgelesen ... denn damit verbringt man sicherlich eine Stunde ... muss man auch wirklich nicht lesen. Das meiste davon weiß man schon, kann man online nachlesen oder bekommt es eben über den Sprachguide erzählt und man kann sich noch jede Menge Broschüren mitnehmen, aber dazu komme ich noch....


Von der Kuppel aus (es gibt klare Hinweise in welche Richtung man zu laufen hat) kann man viele weitere Sehenswürdigkeiten von Berlin sehen.


So wie die Siegessäule, der Berliner Funkturm und die stillgelegte Abhöranlage der Vereinigte Staaten von Amerika (USA). Alle drei Plätze lohnen sich durchaus ebenfalls zu besuchen. Die Abhöranlage auf dem Teufelsberg ist wohl sogar zu einem richtigen Lost Place geworden wo auch viele Führungen und jede Menge besondere Events stattfinden.
Und was viele nicht wissen ... die Siegessäule kann man besteigen.
Ursprünglich stand sie auf meinem Programm, aber die Recherche hatte ergeben, dass das Treppenhaus (Wendeltreppe) stets den Blick nach unten bietet, was ich aufgrund meiner Höhenangst wirklich nicht hätte ertragen können ... Hat man keine Probleme mit der Höhe, kann ich den Besuch der Siegessäule dennoch empfehlen ....


Von dieser Seite aus hat man wie man schon erkennen kann einen Blick auf den Berliner Fernsehturm, die Spree (Fluss) und den Berliner Dom (grüne Kuppel)


Auf der anderen Seite sieht man schon das Brandenburger Tor, dass von oben betrachtet meiner Meinung nach doch sehr klein aussieht. Auch kann man hier schon das große Holocaust Denkmal erkennen. Aber da ich die Aufnahme, bewusst nostalgisch bearbeitet habe, sieht man das vielleicht nicht mehr so gut ... Jedenfalls ist das die "leere Fläche" rechts neben dem Gebäude, dass neben dem Brandenburger Tor steht.





Sicherlich könnte ich euch viele Informationen über die Kuppel, das Reichstagsgebäude und Co. verlinken - aber wer sich dafür interessiert sollte in diesem Fall selber etwas recherchieren - oder noch besser, selbst irgendwann den Bundestag aufsuchen ;-)

Meiner persönlichen Meinung nach sollte das eigentlich im Schulsystem Pflicht sein ...
So wie es, jedenfalls zu meiner Schulzeit, Pflicht war ein Konzentrationslager aufzusuchen.


Kaum das wir oben waren kam auch endlich die Sonne durch, die für den Nachmittag auch angekündigt war ... Was auch ganz gut war, denn wie man sehen kann, ist die Kuppel tatsächlich offen und wenn es regnet, regt es wirklich rein ... bzw. in diesen "Behälter" wo man sich auch hinsetzen kann. Dort wird das Wasser irgendwie gesammelt und nach unten befördert ... Ach ich hab schon alles wieder vergessen was die Kuppel noch so besonderes hat und kann ...


Natürlich mussten wir bei dem schönen Wetter auch ein Erinnerungsfoto von uns machen ...


Ein Foto von sich direkt vor dem Reichstaggebäude zu machen ist allerdings nicht ganz so einfach ... Aber auch das konnten wir machen ohne das andere im Bild waren - man muss wenn man das Gebäude verlässt einfach einen kleinen Augenblick warten ehe die nächste Truppe das Gebäude verlässt ...



Aus dem Bundestag habe ich diese Informationshefte mitgenommen. Es sind wirklich (!) sehr schöne, qualitative Informationshefte bzw. kleine Bücher - die natürlich kostenlos mitgenommen werden dürfen, auch diese gibt es in mehreren Sprachen.  
Jaja ich weiß, wir zahlen dafür alle Steuern ... Aber es hätte dennoch sein können, dass man eine Art Schutzgebühr hätte zahlen müssen ... deswegen betone ich, dass es kostenlos ist. Leider bin ich noch nicht dazu gekommen alles durchzulesen - da ich zwei Tage nach unseren Berlin aufenthalt erkrankt und einige Tage im Krankenhaus war ...

Dies ist auch der Grund, warum ihr jetzt erst die Fotos zu sehen bekommt und alles etwas später hier erscheint, als ihr es vielleicht von mir gewohnt seit. Gesundheit geht nun mal vor - und ich habe meine Zeichen bekommen ;-)

Wie auch immer ... nächstes Mal nehme ich euch mit zum Brandenburger Tor aber vorerst wünsch ich euch ein schönes Wochenende!



Keine Kommentare:

Kommentar posten