Montag, 8. Juli 2013

Schnappschüsse II

Nach langer, langer Zeit war ich am Wochenende endlich mal wieder mit meiner Kamera unterwegs gewesen. Wobei das Fotografieren dieses Mal eigentlich nicht im Vordergrund stand.
Das Ziel des Tages war eigentlich etwas anderes, worüber ich euch aber mit viel Glück erst in einigen Tagen mehr erzählen kann ;-) Und Geocaching war das Hauptthema.
 
Schon vor einigen Jahren waren >wir< als Geocacher bei uns unterwegs gewesen, aber nicht so aktiv, weil es einfach nicht genug Caches gab und das mobile Internet bzw. der Anbieter nicht so optimal unterwegs zu nutzen war. Das hat sich mit den Jahren aber inzwischen geändert und so konnte ich nun am Wochenende zu nächst meine "Mission" erledigen, ein wenig Fotografieren und habe noch dazu meine ersten beiden Caches gefunden! Macht richtig Spaß - Schnitzeljagd für Erwachsene :-D
Die meisten Plätze die für einen Cache verwendet wurden kenne ich zwar schon, also in meiner Umgebung, so dass eigentlich aufgrund der Plätze kein Reiz da ist, aber diese kleinen Behälter zu finden, das ist manchmal echt ganz schön knifflig und immer wieder spannend zu sehen wer "hier" war und welche kleine Schätze man dabei vielleicht findet. :-)
Nun aber zu den Fotos. Die Faulheit siegte, so dass ich die meiste Zeit das 500er Objektiv drauf hatte. Für Makro und Landschaft eigentlich blödsinnig zu nutzen, aber ich habe immer die Hoffnung in der Ferne doch mal ein Tierchen zu sehen und mag dann nicht wechseln ...
 
 
Auf die Bilder klicken für eine Größere Ansicht, lohnt sich ;-)
 
 
^ Der Kleine Fuchs (Aglais urticae; Syn.: Nymphalis urticae)
Mehr Infos: >hier<
 
 
Zusätzlich ist das Fokussieren mit dem 500er auf so kleinen Objekten echt eine sehr gute Übung. Kleine Objekte scharf zu stellen ist an sich nicht immer einfach vor allem in der Natur - ein kleiner Windstoß und schon ist das Objekt weg oder aber es bewegt sich auf den Gräsern als hin und her wobei das Fokussieren fast unmöglich wird ... und je weiter man noch von dem Objekt geht ... puuuuh!

 
So richtig knackig scharf sind die Fotos dann leider eben aus den Gründen nicht geworden, aber wie gesagt, ich sehe es als Übung an :-) Und da ich wirklich ein größeres Interesse an Tiere oder Objekte aus der Ferne habe, passt das schon so, wie ich vorgehe.
 
 

 
So wie bei diesem tollen Sänger.
 
Leider bin ich nicht in der Lage ihn selbst zu bestimmen, habe ich aber schon Bestimmungshilfe freigegeben. Falls einer meiner Leser den Vogel bestimmen kann, ehe ich eine Rückmeldung habe, bitte einen Kommentar schreiben :-) In gewisserweise "sammel" ich ja inzwischen Fotos von den unterschiedlichsten Vögel und diesen hier hatte ich noch nicht und würde gerne wissen welchen Vogel ich sichten konnte ;-)

 
 
 
 
 

 
 
 

(^ Wird zum Projekt "Minimalistisch" eingefügt)
 
^ Und dieser kleine Kerl, war im Feld fast unbemerkt geblieben :-)
Es ist ein männlicher Neuntöter oder Rotrückenwürger  (Lanius collurio).
Da ich sonst wieder zu viel aus Wikipedia zitieren würde, verweise ich an dieser Stelle einfach direkt zu Wikipedia ;-)
 
 
 

 
^ Das kleine Kälbchen war ganz gewiss davon überzeugt perfekt getarnt zu sein :-D
Und in gewisserweise war es ja auch so ... Sie saß ganz gemütlich neben Mutter und Vater im hohen Gras, so dass ich sie wirklich nicht "schön" fotografieren konnte.
 

 
Erstaunlicher weise witme ich mich meisten nur den kleinen Geschöpfen, wenn ich nichts größeres finde. Eigentlich ziemlich ungerecht und auch traurig. Denn die kleine Tierwelt ist auch sehr fasznierend. Auch wenn ich selbst nicht jedes Tierchen gleich stark mag - und schon gar nicht mag, wenn sie mir um/am/im Ohr rum summen oder mich unerwartet ankrabbeln :-D

 
Dieses Tierchen hier fand ich teilweise schon "beängstigend" :-D
Hoffe auch hier, dass jemand dieses Insekt bestimmen kann.
Sobald ich was genaueres weiß, gebe ich euch hier bescheid ;-)

 
 


 
(unbearbeitete Fotos - "Out of Cam")
Dieses Pferd hat die vielen, vielen Fliegen und Mücken nicht mehr ausgehalten können und welzte sich erstmal eine ganze Weile auf dem Rasen. Habe ich so noch nie gesehen - sah schon lustig aus :-)
Aber mir tat das Pferd mehr leid ... bei der prallen Sonne weit und breit kein Schattenplätzchen gehabt ... Weiß zwar nicht wie störend und ungangenhem das für Pferde sein können, aber schatten kann nicht verkehrt sein ... Naja.


 
 
 

 
 
Diese Westliche Keiljungfer (Gomphus pulchellus) machte es mir nicht einfach sie fotografieren. Kaum, dass ich ihn (es handelt sich hierbei um ein männliches Exemplar) endlich wahr nahm und mich in Position bringen wollte flog er schon ein paar Meter weiter und schwupps hatte ich ihn wieder aus den Augen verloren. Aber nach einigen Versuchen klappte es ja dann doch und er blieb mal ein wenig länger auf dem Boden.

Ganz schön knapp finde ich hier den Schärfebereich. Und man sieht, durchgängig scharf ist es nicht geworden, aber ich denke es ist ok, oder?

(^ Wird zum Projekt "Minimalistisch" eingefügt)
 
 

 
Auch wenn Rot meine Lieblingsfarbe ist, mag ich die blauen Kornblumen doch ein Stückchen lieber als Mohn. Der Mohn ist meiner Meinung nach im Vergleich sehr schnell welk, was ich echt schade finde - vorallem jetzt. Ich habe scheinbar die schöne Blützeit mal wieder verpasst ... Vereinzelt finde ich hier und da ein paar Mohnblumen, aber nicht mehr so schön zu fotografieren. Echt schade.

(^ Wird zum Projekt "Minimalistisch" eingefügt)
 
Meine liebsten "Wildblumen" sind aber diese hier. Wilde Mageritten oder Kamille ... sehen ja beide doch sehr ähnlich aus und lassen sich soweit ich weiß nur den Geruch unterscheiden, oder?
Wie auch immer - die mag ich am liebsten :-)
 
 
 
Manch einer würde jetzt über die Schärfe schimpfen, aber ich wollte es so. So leicht wischiwaschi ... Damit ich keinen "Ölfilter" einsetzen muss ;-)

 
 
 
Hier wollte ich mal wieder etwas experiementieren.
(S/W Umwandlung ; Farbbalance - Blau ; Körnung)

(^ Wird zum Projekt "Minimalistisch" eingefügt)
 
 
 
"Schau mal in das Loch da rein ..."
 
Huch! Da sind ja Hummeln!
Na, wer von euch wusste, dass Hummeln auch am Boden ihre Nester haben können?! Mir war das total neu gewesen, weswegen ich anfangs auch einen großen Schrecken hatte, als ich es aus dem Loch so laut summen gehört hatte! Da ich nicht so nah ran gehen wollte, aber dennoch ein paar vernüftige Fotos haben wollte, habe ich hier dann endlich mal zum Sigma gewechselt ;-) Was war das herrlich nach dem langen Tag und der prallen Sonne die Augen etwas zu schonen und die Kamera mal wieder selbst fokussieren zu lassen :-)
 

 
Wie viele Hummeln in den Löchern waren kann ich nicht sagen. Ich habe mir das Loch nur von einer Seite angesehen. Und sobald die ganz große Hummel (vermutlich eine Königin) etwas über den Boden schwebte und das Summen richtig laut wurde ging ich in Duckstellung und machte mich bereit bald los zu rennen :-D Naja, nach ein paar Minuten hatte ich genug ... Sicher, ist sicher ...

 
Bei der Körpergröße ca. 3 bis 4 cm - will man auch nichts riskieren :-D

 
 

Echt schade, dass die Bestimmungshilfe des Nabus für Schmetterlinge noch nicht fertig ist, sonst hätte ich diesen Schmetterling vielleicht auch bestimmen können. Wobei ich es allgemein wirklich immer sehr schwierig finde bestimmte Tiere zu identifieren. Naja ...

ich hoffe, dass ich euch nicht wieder so lange warten lasse, bis ihr neue Bilder zu sehen bekommt ;-)

Wünsch euch eine angenehme Woche!

Bis bald :-)



 

Kommentare: