Donnerstag, 14. September 2017

Unsortiertes XXI und unsortierte Gedanken




Im heutigen Blog-Eintrag zeige ich euch ein paar Schnappschüsse, die ich euch bisher noch nicht zeigen konnte, da ich keine ganze Serie darstellten und bisher in keinem vorherigen Blog-Eintrag reinpassten ... Es sind wirklich einfache Schnappschüsse die nicht mal alle sonderlich gut gelungen sind, aber hinter den Fotos stecken verschiedene Situationen mit einigen Erinnerungen ... Ich habe fast alle Fotos bereits als Lückenfüller auf Facebook gezeigt ...





Und damit wären wir eigentlich schon bei dem Thema worüber ich heute in meinem Blog etwas schreiben mag ... Facebook. Ein Thema das mir selbst auch schon aus den Ohren raushängt.
Nicht als Privatperson ... als Privatperson habe ich noch immer (mal mehr, mal weniger) meinen Spaß auf Facebook ... Als Seitenbetreiber, insbesondere als Hobby-Fotografin ist eine Facebook Seite eher schlauchend ... 

Einige die meine Facebook Seite auch im Auge haben, haben sicherlich auch verschiedene "Aktionen" auf meiner Seite mal gesehen ... Wöchentliche Spruch-Bilder, Tages-Tipp, Fotografen Empfehlungen und Umfragen ... ich hab recht viele Tipps von "Profis" umgesetzt um Content für meine Facebook-Seite zu bekommen um die sagenumwogende Reichweite auf meiner Seite aufrecht zu erhalten ...



Für die, die nicht wissen was diese Reichweite ist, hier eine kurze Erklärung.
Die Reichweite einer Seite auf Facebook wird durch Aktivität auf der eigenen Seite generiert. D.h. entweder du postet regelmäßig (täglich) und bekommst wenig Feedback deiner Fans in Form von Likes/Kommentare/geteilte Beiträge oder du postet ab und an mal dafür bekommst du REICHLILCH Feedback - ob du viel oder wenige Feedback bekommst hängt nicht immer von der Qualität des Beitrages ab. Mit eines der Methoden hast du aber immer eine Gewisse Reichweite erreicht. 
Seitenbetreiber mit vielen Fans erreichen natürlich mehr Menschen egal ob sie täglich oder nur ab und an mal was teilen ...

Man könnte meinen, dass wenn jemand Fan einer Seite ist, die Beiträge der Seite bei der entsprechende Person angezeigt werden, dies ist aber nicht der Fall. Leider wissen das viele nicht, die wirklich nur "konsumieren" (also Fans sind). Sie schauen sich gerne die Sachen an, die man postet, aber sie bekommen vieles einfach schon lange nicht mehr angezeigt ... 

Diese Reichweite sorgt bei vielen Seitenbetreiber für einen enormen Unmut, der nachvollziehbar ist, aber letztendlich eigentlich auch lächerlich ist. Facebook ist kein Wohltäter Verein, und wer Speicher auf deren Kosten belegt, sollte auch was dafür zahlen. Und so ist es absolut nachvollziehbar, dass Facebook die Reichweite nur dann zufrieden stellender generieren lässt, wenn man für diesen Dienst zahlt. Für große Firmen ist dies kein Thema ... kleinere Unternehmen oder eben selbstständige (wie Fotografen) oder jeder der eine Seite aus Spaß betreibt, haben jedoch das Nachsehen, da sich solche bezahlten Reichweiten oft dann doch nicht lohnen oder auf Dauer das Problem nicht löst ...


Aus dem Grund kann man eigentlich ziemlich sicher sagen, dass Facebook als Werbeplattform ENDLICH ausgelutscht ist. Ja, ich sage bewusst ENDLICH! Ich habe eh nie nachvollziehen können, wieso Unternehmen (groß oder klein) so sehr sich auf Facebook als Werbeplattform fixiert haben und ihre eigene Webseiten oft vollkommen vernachlässigt hatten, wenn sie denn überhaupt mal eine eigene Webseite hatten!

Natürlich "erreicht" man über die eigene Webseite weniger Leute ... aber was bringt einem im Vergleich denn so eine Facebook Seite überhaupt? Was erreicht man dadurch denn wirklich?!

Das ist natürlich davon abhängig unter welchen Gesichtspunkten man die Facebook Seite betreibt ...



Für mich als Hobbyfotografin war Facebook eine Plattform, wo ich die Möglichkeit hatte Menschen die ich gut kannte oder flüchtig kannte (oder auch nicht kannte) das was ich kreatives schaffe zu zeigen. Ja, es haben sich mehr Leute als ich persönlich kannte meine Fotos/Bilder und Co. angesehen... Menschen die ich kenne, die ich nicht kenne - aus Deutschland, Bulgarien, Mexiko, Russland und woher auch immer die Leute noch so kommen ... 
Eigentlich nicht viel anders als auf meinem Blog.

Aber über Facebook war man sich irgendwie "näher" ... ich konnte einige meiner "Fans" besser kennenlernen oder erstmal überhaupt kennenlernen, was zwar auch über meinem Blog möglich wäre, aber eher unüblich ist ... Und weiter?! Ja, es entstanden einige Kontakte, einige Shootings ... aber alles im allem ist das was ich von einer Facebook Seite hatte recht wenig ...

Ernstgemeinte(!!!) Shooting Anfragen, bei denen man wirklich gewillt war etwas zu zahlen und nicht nur einen Deppen suchte, der die Fotos kostenlos macht, habe ich bisher IMMER über meine eigene Webseite bekommen oder durch persönlichen Kontakt. 


Natürlich freue ich mich, wenn sich die Menschen meine Fotos anschauen ... aber muss ich mich wirklich dafür so sehr in Zeug legen?! Beiträge planen? Sich interessanten Texte oder gar Umfragen ausdenken, damit eine Aktivität auf der Seite herrscht, damit dann irgendwer den eigentlichen Beitrag (das Foto einen Tag später) zu sehen bekommt? Und letztendlich dann doch nur sehr wenige Menschen zu sehen bekommen, weil sie alle 100 Seiten folgen und mein Beitrag dennoch untergeht?!

Für mich persönlich geht die Rechnung nicht auf. Sie ging noch nie auf.

Ich hab viel Zeit mit Facebook als Seitenbetreiber verbracht ohne das es mir etwas gebracht hat... und habe noch ein paar andere Seiten die von selbst laufen, aber das liegt an dem Thema selbst ... Und auch wenn ich schon nach einem Jahr wusste, dass das mit meiner Facebook Salvas-Art Seite nicht so laufen wird, wie ich es mir vorgestellt hatte, habe ich dieses "Projekt" nie aufgegeben ...

Nachdem ich aber zwei Wochen fast gar nichts mehr auf meiner Seite gemacht hatte und sich im wesentlichen nichts verändert hatte als ich dann wieder etwas gepostet hatte... Habe ich beschlossen aus diesem Facebook-Kreislauf auszusteigen.

Mir war die Reichweite und Likes immer egal dennoch wollte immer eine kleine "Fanbase" erreichen ... fürs Ego, sagen wir wie es ist ... Aber ganz ehrlich, das bringt mir nichts.
Von einer Fanbase, egal wie groß sie ist habe ich nichts ...

Ich habe kein Studio, biete noch keine Shootings an ... und verkaufe an sich auch nicht wirklich etwas ... Kein "Fan" (der nicht zeitgleich ein Freund/guter Bekannter war) hat bisher irgendein Foto als Print bei mir gekauft ... das lief bisher immer über externe Seiten ... kein "Fan" wollte ein bezahltes Shooting bei mir ... was also hab ich von meiner Fanbase - egal wie groß sie nun ist? Außer, dass ich mich in einigen Punkten bestärkt fühle?!  - "Ui tolles Foto, hier haste ein Like"

Und brauche ich das wirklich?!





Es wird Zeit umzudenken.


Der erste Schritt ist erstmal dass ich aus dem Facebook Teufelskreis aussteige.
Wer was von mir sehen will findet seinen Weg, wer nicht Pech gehabt. Ich hab ja keinen echten Mehrwert davon ob jemand meine Beiträge auf Facebook sieht oder nicht.

Ich muss anfangen mich auf das zu konzentrieren von dem ich auch etwas habe.
Wie und in welchem Umfang muss ich selbst noch herausfinden ...

Denn letztendlich habe ich auch nichts davon, wenn sich Leute meine Fotos anschauen - ob auf Facebook, meiner Webseite, Blog und Co. - das bringt nur meinem Ego etwas und das brauche ich nicht. Ich habe zwar auch nichts davon, wenn ich zwar schöne Fotos mache und sie keiner sieht ... aber das stimmt ja so auch nicht, dass sie dann keiner sehen würde ... wenn ich auf Facebook verzichte oder mich diesem Reichweiten-Wahn abwende sehen einfach weniger Menschen meine Beiträge ... aber all dieser ganze Aufwand hat nicht desto trotz einen zu geringen nutzen.

Natürlich mache ich die Fotos bisher nur für mich ... die Frage ist reicht mir das wirklich noch?
Oder bin ich nun an einen Punkt wo ich auch einen weiteren Nutzen von haben möchte?
Und wie viel möchte ich dafür machen?




Aktuell sind jede Bemühung um Fans/Aktivität auf meinen Seiten nutzlos, außer für mein Ego. Da ich nicht wirklich etwas anbiete. Wozu sollte ich eine gute Reichweite haben (die ich aber nicht habe) wenn ich mit der Reichweite nichts bewerbe oder anbiete? 

Wozu - außer für mein Ego - habe ich mir auf so vielen Plattformen, Google+, Facebook, Instragram und Co. eine kleine "Fanbase" aufgebaut? 

Irgendeinen nutzen sollte sie ja haben ...
Natürlich schlichen sich zwischendurch auch bei mir die Gedanken, dass ich mir erst eine "große" Fanbase aufbauen sollte und müsste ehe ich überhaupt mit den Gedanken spielen sollte beispielsweise ein Gewerbe anzumelden.


Und das ist irgendwie auch logisch .. wozu ein Gewerbe anmelden, wenn keine Nachfrage besteht.
Die Frage ist aber auch, besteht wenig Nachfrage weil meine Fanbase so klein ist, oder ist meine Fanbase so klein weil ich nichts anbiete?
Hmmmm ja das erinnert nun etwas zu sehr an die Frage was zu erst da war, das Huhn oder das Ei. Aber ich finde, dass es dennoch ein interessanter Denkansatz ist. Und wenn ich die Seiten die eher bescheidenere Fotos abliefern mit meiner vergleiche, aber Shootings anbieten dann glaube ich wirklich, dass etwas dran sein könnte ...

Mir haben schon vor Jahren sooooo viele Leute gesagt, ich sollte unbedingt ein Gewerbe anmelden. 

Aber dieses Thema ist echt extrem Komplex, weswegen ich da auch keine voreilige Entscheidungen treffen möchte. Dennoch arbeite ich seit Anfang des Jahres ins Geheim darauf hin ...
So habe ich an meiner Webseite gearbeitet, habe mir vor Monaten auch endlich eine Preisliste erarbeitet ... und auch viele andere wichtige Fragen konnte ich klären ... Und natürlich habe ich an mir selbst gearbeitet. Meinen Umgang mit Menschen vor und hinter der Kamera ... Eigentlich bin ich fast dazu bereit diesen Schritt zu wagen. Denn letztendlich habe ich ja nichts zu verlieren ...
Im schlimmsten Fall muss ich das Gewerbe wieder abmelden ... Aber ...
Genau, es sind die vielen dutzenden "abers" die mir durch den Kopf gehen.

Aber so vieles, was mich bestärkt diesen Schritt zu machen ... Und nein, das sind gewiss keine Facebook Likes ;-) Sondern echter wahrer Feedback ... Neidvoller und neidloses Feedback von Fotofreunden, von Models, von normalen unbekannten Konsumenten die mir dann aus dem nichts mal eine Mail schreiben, Anfragen die mich doch mal erreichen - die nicht nur einen Deppen suchen die kostenlos Fotos machen ;-) ...



Die Frage ist aber, will ich das wirklich? Will ich überhaupt diesen Schritt gehen?
Will ich "buchbar" sein und "abliefern" müssen? Oder welche andere Möglichkeiten gibt es noch einen Mehrnutzen von meinem Hobby zu haben? 
Ist das Hobby Fotografie überhaupt noch etwas für mich? Oder sollte ich mich auf etwas anderes konzentrieren? Vielleicht mehr auf meine Stärken - wie z.B. die Bildbearbeitung?
Fragen über Fragen ... Alle hängen sie irgendwie zusammen ... und irgendwie auch nicht. 
So viele worauf ich noch keine Antwort habe und alles zusammen dafür gesorgt haben, dass ich wirklich nicht mehr großartig auf Facebook etwas posten möchte. 
Nicht viel anders ist es aber auch Instagram.

Es wird Zeit umzudenken.
In welche Richtung weiß ich noch nicht.

Bin gespannt, wer den Beitrag lesen wird und würde mich über Rückmeldungen von euch sehr freuen ;-) Gerne auch Privat ... vielleicht erlebt ihr auch gerade etwas ähnliches durch oder habt es schon hinter euch ... sehr gerne würde ich eure Gedanken und Erfahrungen zu diesem Thema wissen!
Schreibt mir!


Bis zum nächsten Mal, eure Stephanie!








Keine Kommentare:

Kommentar posten