Montag, 18. März 2013

Suchbild: Graureiher

Die folgenden Fotos haben mehr einen dokumentarischen Hintergrund als einen fotografischen.
Sie sollen zeigen, wie schwer es tatsächlich sein kann einen großen Vogel, der nicht an Menschen gewöhnt ist, in der freien Natur zu sehen und zu "verfolgen".

Für eine größere Ansicht, bitte auf die Fotos klicken.
Die Fotos wurden nur zurecht genschnitten und für die Webansicht verkleinert. Ich habe mich bewusst gegen eine größere Ansicht des Graureihers entschied da es sonst nicht mehr so einfach wäre einen Größenvergleich herzustellen.








 
^ Während des Fotografierens hatte ich den Graureiher, der eine Körperlänge von 90 bis 98 Zentimeter erreicht, zwischen 1,02 und 2,073 Kilo wiegt, bei einer Flügelspannweite zwischen 175 und 195 Zentimeter, noch im Auge gehabt. Als ich das erste Mal absetze hatte ich große Probleme den Graureiher wieder zu finden. Nur durch den Hinweise meiner Begleitung (mit Fernglas) war es mir möglich gewesen den Graureiher wieder zu sehen.
Bei der Sichtung am PC musste ich bei den einem oder anderem Foto zwei Mal schauen ob ich ihn überhaupt auf einen Foto drauf hatte!
 

 
Die Entfernung zu den Graureiher betrug ca. 220m.


 
Ich versuchte tatsächlich auf die andere Seite zu kommen und behielt ihn so lange ich konnte im Auge. Allerdings hatte ich ihn irgendwann nicht mehr gesehen. Ich hatte nicht gesehen, wie er über den Teich flog und wusste auch nicht wo er gelandet war.

 
 
 
Durch meine Begleitung wusste ich aber wo er war.
Allerdings half mir dies nicht weiter. Er mag es halt nicht, wenn man ihm "zu Nahe" kommt. Wobei der Graureiher und ich ein anderes empfinden darüber haben was "Nah" bedeutet ;-)
 
 
Er flog nicht weit. Wieder ein Mal auf das Feld. Vom Waldweg aus konnten wir ihn noch eine längere Zeit beobachten.
 
 
Anhand dieses Erlebnisses habe ich persönlich allerdings die Hoffnung aufgegeben jemals einen Eisvogel zu sehen und zu fotografieren. Sein blaues Federkleid mag zwar manchmal enorm auffällig sein, aber so klein wie er ist ... Wenn ich schon Probleme bei dem Graureiher hatte ... da ist es auch egal ob ich theoretisch zwei Plätze kenne wo sich ein Eisvogel rumtreibt...
 
Weitere Fotos vom Graureiher folgen im nächsten Beitrag.
Die sind zwar leider noch schlechter als diese, aber dokumentarisch gesehen interessant.
 
Mehr über einen Graureiher könnt ihr übrigens >hier< nachlesen!
 

1 Kommentar: