Freitag, 27. März 2015

Die Vögel vom Schlossteich

Am Dienstag den 24.03.2015 ging es, in Begleitung, nach langer Zeit mal wieder zum Arolser-Schlossteich. Dort wollten wir schauen, ob es schon einige Hinweise für die diesjährige Krötenwanderung gab und im Anschluss eigentlich zum "Baumpark" in Bad Arolsen gehen, da ich dort unwissentlich meinen ersten Star sichten und fotografieren konnte und wir die Hoffnung hatten diesen erneut zu sehen. Auch wollten wir den Ting-Hörstift weiter testen und schauen wie einfach/schwer es in belebten Parkanlagen damit ist Vögel anzulocken.

Aber zunächst ging es zum Schlossteich. Kaum das wir an unserer Lieblingsbank angekommen waren, von der man einen tollen Blick auf den Teich hat, sahen wir einen größeren Vogel zur anderen Seite wegfliegen. Erst als er auf der anderen Seite landete konnten wir erkennen, dass es ein Graureiher war.

Ich wusste zwar schon, dass sich am Schlossteich auch gerne Grau- und Silberreiher "verirren", hätte aber nie gedacht, dass ich das mal erleben würde. Es war an diesem Tag sehr bewölkt und noch dazu in der Woche, so dass kaum Spaziergänger am Schloss unterwegs waren. Ideal für den Graureiher um nach den noch kleinen Karpfen Ausschau zu halten.


Graureiher (Ardea cinerea)




Leider war der Graureiher doch noch so schüchtern, dass er sich versteckte und nachdem auf seiner Seite einige Spaziergänger auf ihn zukamen flog er davon.
 
 
 
Da ich sehen konnte, dass er nur auf eines der Nachbarfelder rastete ging ich ihm hinterher und konnte, ehe er Richtung Wetterburg weiter zog, noch eine weitere Aufnahme von ihm machen. Da ich die Hoffnung hatte, dass er wieder kommen würde, beschlossen wir nicht zum Baumpark zu gehen und lieber zu schauen, welche Vögel am Schlossteich anzutreffen sind. Und ich wollte wissen welche Vögel in einen kleinen Schwarm angeflogen kamen!

 
Stockente (Anas platyrhynchos)
 

Mittels Fernglas und einigen überbelichteten Aufnahmen versuchten wir den kleinen Vogelschwarm zu identifizieren. Das Gefieder war so dunkel und bei der Lichtsituation schwer zu erkennen, daher waren die Überbelichtungen notwendig. Zu unserer beider Freude war eindeutig das Gefieder des Stars zu erkennen!

Mein Wunsch wieder einen Star zu sehen wurde also erfüllt! Nicht etwa mit einem einzigen, sondern gleich mit einem ganzen Schwarm! Leider waren sie aber auf diesem Baum schwer zu fotografieren und ihr prachtvolles Gefieder kam kaum zur Geltung. Nicht desto trotz hatte ich etliche Aufnahmen der Vögel gemacht, das Foto unten war das einzige aus der Reihe das man für den Anfang zeigen kann ;-)


Star (Sturnus vulgaris)





Also widmeten wir uns den anderen Vögeln zu. Der Ting-Stift war gar nicht notwendig, die "üblichen  Verdächtigen" kamen schon von selbst angeflogen und konnten bequem auf der Bank sitzend fotografiert werden.
 
 
Kohlmeise (Parus major)
 
 

Blaumeise (Cyanistes caeruleus, Syn. Parus caeruleus)
 

 
Gerade noch rechtzeitig bemerkt kam auch, wie erhofft, der Graureiher wieder angeflogen. Er flog eine kleine Runde um den Teich und landete wohl auf einem Baum am Schlossteich. Trotz dass ich in diese Richtung lief konnte ich ihn nirgends sehen. Aber wie ihr euch vielleicht noch erinnern könnt, finde ich kann man einen Graureiher trotz seiner Größe nicht immer einfach sehen, wer weiß wie oft ich ihn angesehen hatte ohne ihn zu bemerken!
 
 
Graureiher (Ardea cinerea)
Die Aufnahme ist übrigens meine beste Aufnahme eines Graureihers im Flug!
 
 
Auf der Suche nach dem Graureiher entdecke ich zwischen den Bäumen ein kleines Vogelhäuschen das immer wieder von einigen Vögeln angeflogen wurde.
Wie gut, dass ich heute auch etwas Vogelfutter dabei hatte. Das habe ich hin und wieder dabei, wenn ich mich bei den Vögeln bedanken möchte ;-) Ich habe es zwar bisher noch nie geschafft Vögel mit Futter anzulocken und weiß auch nicht ob sie dann, wenn ich weg bin, an das Futter ran gehen, aber ich fühl mich besser wenn ich ihnen eine Kleinigkeit da lasse :-)
 
Eigentlich wäre es nicht notwendig gewesen das Häuschen zu befüllen, aber ich wollte ganz sicher gehen, dass sie weiterhin das Häuschen anfliegen würden, wenn ich dort in der Nähe sitzen würde.
So war die meiste Zeit über der Ting-Stift nicht notwendig.
 
 
Sumpfmeise (Poecile palustris, Syn. Parus palustris)
 
 
 
Wie ihr sehen könnt war es vom Licht her eigentlich ungünstig gewesen zu fotografieren, aber naja, wenn man schon einmal da ist und selbst so viel Freude dabei hat die Vögel zu beobachten und zu fotografieren, kann man ja schlecht aufhören. Ich musste die meiste Zeit über mit einer hohen ISO fotografieren. ISO 1000 war wohl mit das niedrigste, was man auch am Rauschen erkennen kann. Daher habe ich bei den meisten Fotos das Rauschen mittels "Feldweichzeichnung" bearbeitet.
 
 
 
Buchfink (Fringilla coelebs)


 
 Blaumeise (Cyanistes caeruleus, Syn. Parus caeruleus)
 



 
Den Kleiber (Sitta europaea) habe ich nur zufällig am Nachbarbaum sichten und immerhin ein Foto machen können.
 

 
 
Die Heckenbraunelle (Prunella modularis) stand mir an den Tag zum ersten Mal Model.


 
 
Wacholderdrossel (Turdus pilaris) 
 

 
 
Der Grünspecht (Picus viridis) war immer wieder in den Bäumen rund um das Arolser Schloss zu hören. Da dieser Bereich für Besucher abgesperrt ist, konnten wir ihn so nicht ausfindig machen. Also versuchten wir den Grünspecht mit dem Ting-Stift herauszulocken.
Er antwortete zwar recht schnell auf "unser" Rufen, aber bis er sich zeigte dauerte es doch sehr lange. Trotz unserer Lockrufe war es schwierig gewesen den richtigen Baum zu finden von dem aus er rief und noch schwieriger den richtigen Vogel zu sichten.
Nach einer Weile traute er sich kurz raus und flog einen Baum beim Schlossteich an so dass ich ihn endlich mal fotografieren konnte!
 
Als er dann bemerkte, dass das Rufen nicht von einem Artgenossen kam flog er wieder "lachend" zu den Bäumen am Schloss.
 
 





Amsel (Turdus merula)

 
Dieser Hund fand die Amsel fast genauso interessant wie ich ;-)



Da das Licht zwischen den Bäumen und Büschen noch schlechter wurde, wurde es langsam Zeit die Seite zu wechseln und sich mit Vögel zu beschäftigen, die etwas besser zu fotografieren waren.


Stockente (Anas platyrhynchos)




 
 
 Die teilweise noch kleinen Karpfen wollten wir auch noch mal begutachten :-)




 


 
 
Eigentlich waren wir schon auf dem Heimweg, aber nicht weit vom Schlossteich entdeckten wir einen Baum von dem wir unterschiedliche Vogelgesänge vernahmen. Wir konnten die Vögel im Gegenlicht schwer erkennen und sahen nur die Konturen. Nachdem wir zwischen den vielseitigen Gesängen den Ruf eines Rotmilans erkannten und weit und breit kein Rotmilan zu sehen war, wussten wir dass in den Bäumen Stare sein mussten!
 
Während wir versuchten durch die Äste einen Blick auf die Stare, die sich im großen Baum sammelten und sich zu prügeln schienen, zu erhaschen, lauschten wir ihren Lauten. Wirklich sehr beeindruckend welche Laute sie nachmachen können. Am faszinierendsten war der Ruf des Milans, der immer wieder von ihnen zu hören war.
 
Star (Sturnus vulgaris)


Da wir beide ziemlich lange beim Baum standen und nach oben schauten konnte es nicht lange dauern bis der Besitzer der Grundstücks auftauchen würde. Er fragte uns ob wir den Baum fotografieren wollten und öffnete sein Tor, nach dem wir ihn aber erzählten, dass es uns nicht um den Baum sondern um die Stare ging, erzählte er uns ganz stolz, dass die Stare jedes Jahr dort nisten würde und zeigte uns im Baum die Stelle wo sie ein Nest bauten.


Star (Sturnus vulgaris)



Trotz dass die Vögel dieses mal nicht so Hoch in den Bäumen saßen waren sie aufgrund des Lichts noch immer nicht so gut zu fotografieren, wie ich es mir gewünscht hatte.

Dennoch konnte ich bei ISO 2000 ; Blende f/6.3 ; Verschlusszeit 1/250 und einer Brennweite von 300mm an der Pentax K5 diese Aufnahmen machen wo man das wunderschöne Gefieder von ihnen erkennen kann.



Das Gefieder der Stare ist nämlich nur auf den ersten Blick bzw. bei schlechten Lichtverhältnissen (und/oder falsche Kameraeinstellungen) schwarz. Das Gefieder schimmert, ähnlich wie der Kopf eines Stockenten-Erpels, in unterschiedlichen Farben. Es ist grün-lila, mit den vielen weißen "Perlen" auf der Brust. Die Flügel haben bräunliche Akzente.
 
 
So wie sich andere (Hobby) Fotografen freuen einen Eisvogel zu sehen und zu fotografieren, so freue ich mich endlich meinen "Traumvogel" gesehen und fotografiert zu haben. Auch wenn ich mit der Qualität der Fotos noch immer nicht zufrieden bin, bin ich doch sehr glücklich über meine ersten Ergebnisse. Mit dem Wissen darüber, wo und zu welchen Uhrzeiten man Stare antreffen kann hatten wir uns vorgenommen beim nächsten schönen Wetter den Schlossteich wieder aufzusuchen :-)




Das es gleich schon der nächste Tag sein würde, hatten wir beide nicht erwartet. Der Wetterbericht hatte eigentlich vorhergesagt, dass es erst am zum Wochenende sonnig werden würde. Aber am Morgen des 25.03. wurde der Bericht korrigiert und das Wetter war zum fotografieren traumhaft!




So jedenfalls die Theorie. Wir hatten aber leider vergessen, dass zur Mittagszeit die Vögel sich auch gerne ausruhen und kaum zu hören und zu sehen sind. So fanden wir am Schlossteich bei weiten nicht mehr so viele Vögel wie am Vortag.



Rotkehlchen (Erithacus rubecula)


 
 
 Buchfink (Fringilla coelebs)
 


 
Dennoch sollte ich an diesen Tag eine weitere "Entdeckung" machen.
Sie sah aus wie eine Drossel ... ein kurzer Blick ins schlaue Büchlein und wir wussten, dass es eine Singdrossel (Turdus philomelos) war.
 
 



Nachdem wir kaum Vögel hörten beschlossen wir Richtung Fischerhütte zu laufen und zu schauen welche Vögel im Wald zu hören und zu sehen waren. Ehe wir in den Wald liefen wurden wir allerdings durch merkwürdige Laute zum Umkehren animiert.

Die Laute hatten wir so noch nie gehört und erinnerten uns fast schon an einen Kranich, jedenfalls wie ein einzelner Ruf. Es war so laut! Aber wir konnten mit unserer Ausrüstung keinen Vogel ausfindig machen. So liefen wir in seine Richtung. Als wir auf der Höhe waren, dass wir mittels Fernglas/Kamera einen Vogel sehen konnten glaubten wir nicht so recht was wir sahen. Eine Rabenkrähe?! Welche Vögel sind noch groß und schwarz?! Wir hörten uns die Laute verschiedener Krähenarten an, doch keine klang auch nur annährend wie dieser komische Vogel. So liefen wir weiter in seine Richtung um diesen Vogel besser identifizieren zu können.

Auf dem Weg sahen wir zwei Mäusebussarde (Buteo buteo) über die Felder fliegen. Einer der beiden demonstrierte, dass nicht nur die Turmfalke einen "Rüttelflug" vollführen können. Mir selbst war dies zwar auch neu, aber nun ja so lernt man was neues dazu :-)




Den mysteriösen Vogel hatten wir nicht mehr sehen können, weil er, ehe wir nah genug rangekommen waren, schon weggeflogen war. Dennoch liefen wir ein langes Stück die Spendelallee hinunter und hörten irgendwann wieder die merkwürdigen Kranich-ähnliche Laute und dieses mal konnten wir den "Schreihals" deutlich erkennen. Es war tatsächlich eine Krähe.
 
Auf dem Weg zurück sahen wir zwei Herren die wohl auch eine spannende Entdeckung gemacht hatten. Nachdem sie weg waren schauten wir nach, was sie gefunden hatten. Zwei "Caches"! :-D
Da wir selbst nicht nach diesen GeoCaches gesucht hatten, haben wir uns nicht eingetragen. Und werden uns auch nicht eintragen. Wir wissen ja nun (leider) wo sie sich befinden.
 

Geocaching ist übrigens eine tolle Sache um neue Plätze kennenzulernen. Manchmal findet man auf diesem Wege schöne und oftmals noch unbekannte Plätze die sich auch zum fotografieren eignen. Ich selbst betreibe Geocaching nicht so intensiv wie manch andere. Liegt aber hauptsächlich daran, das ich keinen Kompass habe bzw. kein Gerät mehr habe, dass die GPS Daten korrekt wieder geben kann. Manche regionale Caches sagen mir selbst auch nicht zu (also die Ortschaften). Manche sind zu ungenau beschrieben wo man sich wirklich dumm und dusselig sucht, auch gefällt es mir nicht wie und wo manche die Schätze verstecken. Das war schon das eine oder andere mal eklig gewesen.
Manche Plätze sind auch echt grenzwertig ... Wo man verstehen kann, das andere, die das Hobby nicht teilen so manches mal sauer reagieren, wenn sie merken das in der nähe ihres Grundstücks ein Cache versteckt ist  ... Aber im großen und ganzen ist es eine schöne Sache die, nicht nur den Kleinen, Spaß machen kann! Ich bin aber bei Geocaching.com nicht wie oben verlinkt bei der deutschen Seite ;-) Wer sich dort ebenfalls rumtreibt kann mich ja gerne anschreiben zum vernetzen :-)

 
 
 
Buchfink (Fringilla coelebs)


 
Amsel (Turdus merula)
 


Kleiber (Sitta europaea)



 
 
 
 
Amsel (Turdus merula)

 
 
Am späten Nachmittag kamen wieder die Stare zum Schlossteich.
Zwar war zu dem Zeitpunkt das Licht besser als am Vortag, nicht aber ihre Position.
Aber wenn diese schon am Teich waren dürfte es nicht mehr lange dauern, bis einige wieder am Nistbaum wären.
 
 
 
Star (Sturnus vulgaris)



 
 
Bevor es soweit war wollte ich weitere Vögel fotografieren.
Erst gegen 16 Uhr hörte man die Vögel von den Bäumen zwitschern und singen.
 
 
 
 
Amsel (Turdus merula)


 
 
Leider wurde es ruckartig sehr windig! Ehe wir uns versahen waren wir nahezu alleine am Schlossteich, und das obwohl nur wenige Minuten zuvor so viele Menschen am und um den Schlossteich liefen! Es war so windig, dass auch nur ganz wenige Vögel umherflogen. Aber sie waren alle noch zu hören.
 
Wir warteten eine Weile in der Hoffnung, dass das Wetter wieder schön wird, nachdem es nicht den Anschein hatte und die Sonne bald untergehen würde entschieden wir uns wieder zu gehen um wenigsten noch mal kurz bei den Staren vorbei zu schauen.
 
Auf dem Weg dort hin sahen wir zwei Buntspechte die sich oben auf der Tannenspitze prügelten. Einer der beiden hatte wohl den perfekten Platz verloren und flog in die Bäume am Schloss und der andere der wohl als Sieger hervorging blieb auf der Tannenspitze und rief dem anderen irgendwas hinterher :-D
 


 
 
Bei den Nistbaum der Stare angekommen war zunächst nichts zu sehen. Aber so nach und nach trudelte der eine oder andere Star ein. Vom gestrigen Tag wusste ich, dass es sich nicht lohnen würde die Stare, die noch in den Nachbarbäumen zu hören und sehen war zu fotografieren. Die Sonne steht zu der Zeit zu ungünstig und vom Licht her war es nicht viel besser als am Vortag.
 
 
Die Blaumeise (Cyanistes caeruleus, Syn. Parus caeruleus) beobachtet mich hin und wieder dabei wie ich permanent nach oben schaute ...
(Nein, Nackenschmerzen habe ich keine! ;-) )
 

 
 
Da die Stare recht ruhig waren und nicht so schön wie am Vortag sangen beschlossen wir sie kurz zum singen zu animierten und spielten einmal den Ruf des Stars ab. Sofort kam einer zum Nistbaum angeflogen und schaute wer wir sind. Kurze Zeit danach sangen die Stare von selbst.
 
 
Star (Sturnus vulgaris)
 




 
Wahrscheinlich ahmten die Stare Buchfink (Fringilla coelebs) und Gimpel (Pyrrhula pyrrhula) nach. Diese beiden kamen nämlich kurze Zeit später angeflogen.
 
 
 

Da Nachdem die Sonne langsam am untergehen war und es nicht aufhörte windig zu sein machten wir uns auf den Heimweg,
 
Die restliche Woche soll das Wetter nicht mehr so schön werden (wenn die Wettervorhersage jetzt mal stimmt) aber ich denke, dass ich in den kommenden Wochen bzw. Monaten noch öfters mal zum Schloss gehen werde. So viele unterschiedliche Vögel nahezu an einem Fleck habe ich bisher noch nirgendwo anders  fotografieren können. Für alle, die nicht mitgezählt haben: 17 verschiedene Vogelarten. Wobei ich einige, wie die Krähe, ja stark vernachlässigt hatte.
 
Vogelfreunden aus der Region kann ich daher den Schlossteich nur empfehlen!
Nehmt euch evtl. ein wenig Vogelfutter mit und für die Enten (manchmal trifft man dort auch auf Mandarinenten) vielleicht ein altbackenes Brötchen :-)
 
 
Wünsch euch vorab schon mal ein schönes Wochenende!
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten