Montag, 12. September 2016

Steinhöfer Wasserfall



Nach vielen, vielen Jahren hat es endlich mal geklappt mal wieder die Wasserkünste vom Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel zu besuchen. Der Bergpark lud uns auch schon in meiner Kindheit immer mal wieder zu einem Ausflug ein und ich besuche auch jetzt noch immer sehr gerne den Park, auch wenn der Park eigentlich seit vielen Jahren eine "Baustelle" ist.
Wir suchten uns für unseren Tagesausflug zwar nicht den heißesten Tag des Jahres aus, aber auch an diesem Tag war es ganz schön warm weswegen wir schattige Plätzchen bevorzugten ... aus diesem Grund wollten wir rechtzeitig am Steinhöfer Wasserfall sein - um uns ein schattigen Platz zu suchen und ich natürlich um meine Kamera aufzubauen ... schließlich wollte ich ja eine Langzeitbelichtung machen während das Wasser runter läuft wenn die Wasserkünste beginnen ...
Das stellte sich aber als wesentlich problematischer dar als angenommen ...
Zu einem lag der Wasserfall zu der Tageszeit bei dem Sonnenstand einfach nur ungünstig (siehe unten), zum anderen sind meine ND-Filter tatsächlich sehr schlecht ... und ich hatte keine Möglichkeit vorweg großartig etwas auszuprobieren, da vor den Wasserkünsten kaum Wasser herunter lief ...
Aber ich zeig ich euch erstmal ein paar Fotos ... kann ja später noch weiter jammern ;-)


Ganz zu Anfang, ehe wir uns auf die Suche nach den Wasserfällen machten sahen wir einen Graureiher. Da ich von Anfang an gesagt hatte, dass wir auf dem Weg nach "oben" nur dann Halt machen würde, wenn irgendwo wieder ein Graureiher zu sehen sei blieben wir auch dort eine Weile ... wie so oft fühlen sich sehr schnell die Bergpark Graureiher  beobachtet und so flog er nach den Aufnahmen auch schon davon ... Also ging es weiter hoch.
Ihr müsst wissen, dass wir schon vor einigen Jahren mit einer guten Freundin unbedingt zu den Steinhöfer Wasserfällen wollten wir uns aber damals im Bergpark verliefen ... Daher verfolgten wir das Wasser auf der linken Seite des Parks ... irgendwo "da oben" sollte er sein ...




Auf dem Weg sahen wir viele schöne Ecken wo es sich gelohnt hätte Halt zu machen und zu fotografieren, aber unser Ziel war noch nicht in Sicht.
Als wir dann endlich ankamen - zwei Stunden bevor die Wasserkünste beginnen sollten - kam schon die erste Enttäuschung. Egal wo ich meine Kamera aufbaute über all wurde ich geblendet ... ich konnte nichts an der Kamera erkennen, selbst per LiveView war es nicht einfach ... und noch dazu hatte ich nicht die Möglichkeit meine Einstellungen zu testen da kaum Wasser runter lief ...




So blieb mir nichts anderes als zu hoffen, dass die Sonne in der Zeit die noch blieb weiter hinter den Bäumen verschwinden würde und vielleicht nicht alles überstrahlen würde ... Als Standort wählte ich ein schattiges Plätzen. Dieses Plätzchen sollte später eine magische Grenze werden ... aber dazu komme ich noch.

Während der Wartezeit aßen wir eine Kleinigkeit und ich bekam zum ersten Mal die Möglichkeit eine Eidechse zu fotografieren. Ihr müsst wissen, normalerweise sehe ich Eidechsen davon flitzen wodurch ich mich immer extrem erschrecke und sogar Kreische und dadurch die Kleinen sich nicht mehr raus trauen ... Daher hat es mich richtig gefreut, dass ich vorgewarnt wurde und ruhig und gefasst auf die kleine Echse reagieren konnte und sie fotografieren konnte.



Die Zeit verflog essend aber doch sehr schnell ...


Knapp 15 Minuten ehe es los ging kam eine Menschenmenge den Berg herunter gelaufen - wir hätten uns das niemals vorstellen können. Da wir quasi in der ersten Reihe im Schatten saßen passierte es ganz schnell, dass wir eingekreist wurden. Da sich mein Mann mit den Rücken zum Wasserfall gesetzt hatte, hatte er das Glück, dass er vor sich eine Armlänge Freiraum hatte ... ich dagegen hatte der Masse den Rücken gekehrt und als ich mich bequem hinsetzten wollte sah ich etlichen Leuten gezwungenermaßen Hüftabwärts ... ich hatte keinen Freiraum und konnte mich auch nachträglich nicht mehr hinstellen weil es so beengt war und keiner Rücksicht auf den anderen nahm ...
... Vielleicht erinnern sich einige an das Streckenfest?! Stellt euch nochmal vor ihr wolltet mit der Dampflok fahren - so in etwa war die Situation vor Ort ;-)

Naja ... wenige Minuten später als ein Mann unten bei den Absperrungen entlang lief und oben etwas aufdrehe ging es dann los ... das Wasser kam herunter ...








So gut ich konnte, versuchte ich verschiedene Perspektiven zu wählen und verschiedene Einstellungen zu testen ... Wie man sehen kann ist es mir aber nicht so gut gelungen.
Leider wurde es zwischendurch auch nicht leerer um einen anderen Standort auszuprobieren ... und die absolute Höhe sollte noch kommen. Es war so voll, dass eine Frau keinen anderen Platz außer hinter der Absperrung fand um dort ihren Roman zu lesen.
Da sie mir genau im Bild saß und ich ohnehin verärgert war konnte ich es mir nicht verkneifen sie aus der Ferne auf die Absperrung aufmerksam zu machen... Nach einigen blöden Blicken die sie mir entgegen warf verließ sie den abgesperrten Bereich ... Bis zum Schluss starrte mich die gute Frau an als hätte ich sie beleidigt ... als wir gingen setzt sie sich übrigens auf meinen Platz und drehte sich mit ihren Buch zu diesen kleinen Wasserlauf...

Gegen Ende machte ich auch eine Aufnahme worauf einige Menschen zu sehen sind ... damit man einen Größenvergleich zum Wasserfall hat.


Ganz zum Schluss entschied ich mich aber auch wie die Touristen für ein "Selfie" vor dem Steinhöfer Wasserfall und ließ mich fotografieren. Natürlich sollte es aber auch eine Langzeitbelichtung sein ...
Leider waren noch so viele Menschen vor Ort, weswegen es da keine Möglichkeit für mich und mein Mann gab ein gemeinsames Foto von uns zu machen - hätte er nicht das Foto gemacht wäre noch jemand vor die Kamera gelaufen ... 
Nicht desto trotz war es wieder sehr schön im Bergpark und ich freu mich schon auf den nächsten Tagesausflug dahin :-) Und im kommenden Blog-Eintrag zeige ich euch weitere Fotos ;-)

Bis dahin lasst es euch gut gehen und genießt noch die schönen sonnige Tage!












Keine Kommentare:

Kommentar posten