Donnerstag, 23. April 2015

Frühling


Sicherlich erzähl ich euch nichts neues, dass der Frühling nun endlich angekommen ist ;-)
(Nein Sommer haben wir noch nicht, auch wenn viele schon von "Sommer" reden ;-) )
Aber wenn ihr mich fragt, dauert es bei uns im Ort doch oftmals sehr lange, bis man den Frühling nicht nur in Form von Vogelgezwitscher hört,  sondern auch in Form vom Blumenpracht sieht.

Das konnte ich auch wieder am 12. April in Volkmarsen feststellen, während in Mengeringhausen nur zaghaft Frühblüher aus der Erde rauskamen und viele Bäume und Sträucher noch sehr geschlossene Knospen und keine Blüten hatten. Erst seit den letzten Tagen kann man auch bei uns mehr Blüten sehen ... Wie auch immer, hier für euch erstmal etwas Pflanzliches ;-)



 



Wie ihr vielleicht wisst, bin ich persönlich eher ein Fan von Wildblumen, egal ob andere darin nur "Unkraut" sehen. Gefällt mir persönlich einfach besser als Selbstgepflanztes. Wobei das natürlilch auch schön anzusehen ist, ihr wisst sicherlich wie ich es meine, hm? ;-)


Die unteren "Wildblumen" habe ich allerdings vor einigen Wochen bei uns in Mengeringhausen entdeckt. Hab versucht die Blumen zu bestimmen, aber ich bin leider nicht fündig geworden, falls sich jemand auskennt, bitte schreiben ;-)







Kirsch/Apfelblüten (weiß ich nicht so genau)





Freu Dich nicht über einen Sechser im Lotto sondern über das Gänseblümchen. Das findest du öfter.
© Hermann Lahm (*1948)








Da ich nicht mehr so häufig in Volkmarsen unterwegs bin, kann ich es mir natürlich nicht nehmen lassen immer mal wieder ein Foto des Volkmarsers "Wahrzeichen" zu machen.
Die Kugelsburg. Auch wenn ich inzwischen nicht mehr die Aussicht zur Burg mag ...

Dieses mal wollte ich aber ein Foto machen um die Aussicht auf die Burg zu verschönern! 

Ihr werdet weiter unten sehen wie ich es meine ;-)


Bearbeitung #1


Bearbeitung #2
Da ich bei der ersten Bearbeitung, was die Veränderungen anging, voreingenommen war und das Gefühl hatte, dass man zu sehr sehen könnte, dass es bearbeitet ist, wollte ich noch eine schwarz/weiß Version machen. Dadurch konnte ich die Übergänge zwischen dem echten und falschen Wald besser kaschieren. Ich wollte eine Bearbeitung die einen an eine analoge Aufnahme erinnert. Deswegen auch die Überstrahlungen an der Seite und das Vergilbte ;-)



Meiner Meinung nach ist alles besser als das Original, was ihr nun unten sehen könnt, oder was meint ihr? Das Problem mit den großen Hallen könnte man sicherlich von einem anderen Standpunkt korrigieren, aber dafür muss man mehr nach Volkmarsen rein und irgendwo auf den Feldern stehen ... Um das bewerkstelligen zu können fand sich bisher noch nie der richtige Zeitpunkt.
Wie gesagt, nach Volkmarsen verschlägt es mich nicht so häufig ...






Auf dem Hinweg zum Windhundrennen konnte ich aber auch die Vögel, die in diesem Gebiet zu sehen und zu hören waren, nicht ignorieren! So habe ich zum Beispiel ganz häufig im Wald, der hinter der "Rennstrecke" lag, einen Specht oder Kleiber hämmern gehört und der Grünspecht lachte auch aus dem Wald heraus ... Aber diese konnte ich nicht fotografieren zudem ich mich ja auf die Hunde konzentrieren musste ;-)



Den folgenden Vogel konnte ich bisher nicht hundertprozentig sicher selbstständig bestimmen. Da muss ich die Profis noch fragen um sicher zu gehen ;-) Falls aber jemand von meinen Lesern den Vogel sicher bestimmen kann, bitte ebenfalls kommentieren :-)

Ich persönlich tippe auf Fitis.






Goldammer (Emberiza citrinella)








Feldlerche (Alauda arvensis)
Nicht mein erstes Foto einer Feldlerche, aber dennoch ein sehr seltenes Motiv bei mir :-)









Nach dem Windhundrennen ging es zu Hause in Mengeringhausen noch mal los. Eigentlich wollte ich nur kurz schauen, ob die Krötenwanderung Richtung Walmebad/Weißer Stein schon begonnen hatte. Nach den sieben überfahrenden Kröten wusste ich, dass es nun soweit war ...
Leider habe ich es die Tage nicht mehr geschafft dort vorbeizuschauen, aber das steht noch auf der Liste um auch zu schauen wie viele weitere tote Kröten ich zählen kann ...

Auf dem Weg dorthin konnte ich die Haussperlinge (Passer domesticus) (auch Spatz genannt) sehr nah fotografieren.






 ^ Ist der Blick nicht goldig?!
Tierbesitzer wissen es sicherlich ... Tiere die den Kopf zur Seite legen denken in dem Moment nach :-) Ja, es ist verständlich, dass das Weibchen so misstrauisch schaute. So einen schwarzen Klotz, der auch piept, sollte man genauer betrachten ;-)





Amsel (Turdus merula)




Auf dem Feld hinter einem Bauernhof, wo ich schon mal einen Graureiher fotografieren konnte, war an diesem Tag auch sehr viel los.

Elstern (Pica pica) und Dohlen (Corvus monedula) suchten dort gemeinsam nach Futter.



Und eine Wacholderdrossel (Turdus pilaris) schaute sich mitten auf dem Feld um ....





Auch bot sich mir ganz in der Nähe die Gelegenheit eine Elster (Pica pica) etwas näher zu fotografieren.
Leider noch immer nicht so nah, dass man auch das Blau im Gefieder erkennen kann ...








 Buchfink (Fringilla coelebs)









Beim Fotografieren des Buchfinks hörte ich es neben mir summen. Eine Erdhummel (Bombus terrestris) schaute sich am Boden um. Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube das ganz in der Nähe ihr Nest war ... dieses mal war es nicht ganz eindeutig erkennbar. Erinnert ihr euch an das alte Nest? Nein? Schaut mal >hier< nach ;-)









Ich glaub ein solch ähnliches Bild hatte ich erst kürzlich gemacht, hm?
Das ist übrigens die "Aar" :-)






Und an der Aar konnte ich zufällig diesen kleinen Pieper sichten.
Na, wisst ihr es? Richtig, der kleine Zaunkönig. Der zweit kleinste Vogel Europas, der ganze 9 Gramm wiegt :-) Jaaaaaa der ist so süß!









Da er am Bach so schnell weg war kam danach kurz der Ting-Stift zum Einsatz. Dadurch konnte ich nochmal zwei Fotos machen, danach war der Zaunkönig wieder weg :-) Vögel sind halt auch nicht dumm ;-)



^ mein Favorit




Beim Versuch ein Rotkehlchen etwas anzulocken lernten meine Begleitung und ich einen Profi kennen. Wahrscheinlich haben wir ihn doch etwas von seiner Arbeit, einen Dokumentarfilm zu drehen, zu sehr abgehalten, aber das Gespräch mit ihm war sehr aufschlussreich. Und mit Hilfe seiner Fachkenntnisse konnte ich so einige Vögel sehen die ich selbst niemals wahrgenommen hätte.



So z.B. dieser Hausrotschwanz (Phoenicurus ochruros)


Oder die Haussperlinge (Passer domesticus)



Auch wenn das Gespräch nun nicht wahnsinnig lange andauerte war es für mich sehr informativ und ich entdecke wie gut die Stelle war an der wir uns befanden. Zwar fand ich den Platz schon vorher ganz schön, weil ich dort in der Nähe oft einen Mäusebussard auf einem Pfosten sitzen sehen konnte, aber die Vogelvielfalt an diesem Platz, nur auf der Stelle stehend, war auch unglaublich faszinierend! Zu schade, dass es schon so spät und das Licht nicht immer praktisch zum fotografieren war. Dennoch konnte ich einige schöne Schnappschüsse machen :-)



Ringeltaube (Columba palumbus)





Die folgenden Fotos habe ich aufnehmen können, nachdem der Herr weiter ging ...
Schade, ich glaub über die ein oder andere Situation hätte er sich bestimmt auch gefreut. Aber vielleicht hätten wir doch nur gestört und zu viel dazwischen gequasselt ....


Goldammer (Emberiza citrinella)










Bachstelze (Motacilla alba)







Die schönste Beobachtung an dem Tag war für mich die Sichtung von einigen Stieglitzen (Carduelis carduelis). Besonders hatte ich mich darüber gefreut, dass ich diesen Vogel sofort bestimmen konnte ohne es nachschlagen zu müssen.

Die Mutter einer lieben Freundin von mir besitzt nämlich einige domestizierte Stieglitze mit denen ich mich mittels des Ting-Stiftes schon unterhalten und ihren kleinen Nachwuchs bereits sichten konnte ;-) Daher war es für mich eine große Freude diese Vögel in freier Natur zu sehen :-)  




Doch sie waren sehr schnell weg! Zwischen den ersten beiden Bilder und den unteren liegt ein größerer Zeitraum, weil sie so schnell wie sie anfangs angeflogen kamen auch sehr schnell wieder weg waren. Schon fast auf dem Nachhauseweg bemerkte ich die Stieglitze noch einmal und konnte dann die unteren Fotos aufnehmen ...







Während das erste Rotkehlchen (Erithacus rubecula) so schüchtern war, verabschiedete uns dieses Rotkehlchen aus der Nähe.







 Ebenfalls faszinierend zu beobachten war die Wacholderdrossel (Turdus pilaris) die ihr Nest ausbaute. Ich selbst konnte es nicht hören, aber meine Begleitung meinte, dass man Jungen im Nest hören konnte ...










Gegen 20 Uhr und bei ISO 1600 konnte ich auf dem Rückweg auch erneut einen Zaunkönig (Troglodytes troglodytes) entdecken und fotografieren.









Die letzten Fotos dieses Tages sollten aber nicht etwa von dem Graureiher sein, der zum "Weißen Stein" flog, sondern von der Amsel auf einem Garagendach :-)
Er hat, bevor die Sonne richtig unterging, noch ein herrlich klingendes Konzert gegeben :-)






Und auch uns beeindrucken wollen :-D








Abschließend möchte ich noch mal erwähnen, dass ich nicht weil ich jetzt dieses "TING" habe, der die Laute der Vögel abspielt, auf diese Art nun alle meine Fotos mache. Bisher habe ich immer dazu geschrieben, wenn auf die Art die Vogelbilder entstanden sind. Meiner Meinung nach ist dies schon wichtig zu wissen ... Zudem bleibe ich dabei, dass es Vögel von ihrem täglichen Treiben ablenkt und eine übermäßige Verwendung davon ich auch gar nicht mit meinem Gewissen vereinbaren könnte!
Hauptsächlich dient es dazu um kurz abzugleichen ob man den Gesang dem richtigen Vogel zuordnen kann. Denn mein Hauptziel ist ja die Vögel an ihren Stimmen bestimmen zu können und nicht erst wenn ich sie sehe ;-)




In diesem Sinne, gehe ich nun noch mal kurz raus und lausche was die Türkentaube wieder spannendes über die TO-MA-TEN zu sagen haben ;-)


Wünsch euch schon mal ein schönes Wochenende!


Keine Kommentare:

Kommentar posten