Samstag, 4. Juni 2016

Richtig Sehen

Hallo ihr Lieben,
heute möchte ich über etwas schreiben, das eigentlich sehr privat ist, aber da es mich beschäftigt und Einfluss auf meine Hobbys hat und sich dadurch viel für mich ändern wird, möchte ich dieses Thema doch aufgreifen ...

Wie vielleicht einige treue Leser wissen, bin ich Brillen/Kontaktlinsenträgerin ... vor einigen Monaten schrieb ich meines Wissens nach schon einmal darüber, wie sehr sich meine Augen doch verbessert hätten, weil bei mir ganz andere Dioptrien gemessen wurden. Aber da lag ich leider nicht ganz richtig, meine Augen sind nicht besser, sondern schlechter als je zuvor geworden. Ich habe nicht nur eine normale Sehschwäche sondern eine Augenkrankheit die etwa 0,5 ‰ der Bevölkerung der BRD betrifft. Man kann also von einer seltenen Augenkrankheit reden ... aber erstmal zum Anfang ...

Vor zwei Jahren wollte man mir bei meinem Optiker keine neuen Kontaktlinsen anfertigen, weil irgendwas mit meinen Augen nicht stimmen sollte, aber ich bestand auf die Linsen und bekam sie. Anfang des Jahres dachte ich, dass es auch Zeit für eine neue Brille wäre und so ging ich wieder zu meinem Optiker und wollte mir eine anfertigen lassen, aber auch da stellte man sich erneut quer und verweigerte mir die neue Brille. Ich sollte zunächst zum Augenarzt gehen. Dieses mal hörte ich darauf... Wie allerdings bei fast allen Ärzten, als normaler Kassenpatient, muss man sehr lange auf einen Termin warten und so kam es, dass ich erst gegen Februar zum Arzt gehen konnte. Dieser überwies mich an eine Augenklink. Auch wenn mein Befund schon ziemlich nüchtern von meinem Augenarzt festgestellt werden konnte, war einzig die Klinik in der Lage festzustellen in welchen Stadium sich meine Augenkrankheit befand. Bis April musste ich auf diese entscheidene Untersuchung warten ... ich verblieb von Febraur bis April in der Sorge um meine Augen, ohne zu wissen wie stark diese beschädigt sind... Anders als angenommen wurden meine Augen nämlich nicht besser sondern viel, viel schlechter. Es ist nicht klar, wie viele Jahre ich tatsächlich schon an der Augenkrankheit leide, da mein Augenarzt nie so richtig sich zu meiner Sehschwäche geäußert hatte und mir einfach nur eine Brille verschrieb und ich nach einigen Jahren mir die unnützigen Untersuchungen bei ihm ersparte und nur noch zum Optiker ging - daher war es auch mein Optiker, der die Augenkrankheit feststellte.
Ob ich nicht schon vorher was bemerkt habe, ist eine der häufigsten Fragen, die ich in meinem Freundeskreis gestellt bekomme... Ich habe viele Jahre angenommen, dass die Beschwerden die ich ab und an hatte ganz normal seien und jeden Brillenträger betriffen. Woher sollte ich es auch wissen? Erst mit der Diagnose habe ich erfahren, dass diese Beschwerden typisch für meine Augenkrankheit sind und sie eben nicht jeder Brillenträger hat. 

Doch wenn es nach meinem Augenarzt ginge, würde ich bis zum heutigen Tag nur mit einer 50% bzw. 30% Sehleistung (trotz Brille und Kontaklinsen!!!) herumlaufen - statt nun auf eine Sehleistung von 80 und 90% zu kommen! Ja ... lasst euch das auch auf der Zunge vergehen ... ich staune auch immer noch darüber ... Ich habe nun auf Empfehlung der Augenklinik, auch wenn mein Augenarzt, der kurz vor Rente steht, sich noch weigert denn Sinn dahinter zu verstehen, nun spezielle Kontaktlinsen erhalten, die nicht nur meine Augenkrankheit (hoffentlich) etwas aufhalten, sondern das wichtigste - mir meine Sehleistung fast komplett wieder geben. Ich habe so viel bei den Sehtest gesehen wie wahrscheinlich noch nie zu vor ... Kürzlich habe ich die ersten Linsen über drei Stunden getragen! Aber noch fühlen sich die Linsen etwas komisch an. Anders als zuvor muss ich nun sogenannten "harte" Linsen tragen, sie sind formstabil und werden vom Auge als richtiger Fremdkörper wahrgenommen ... Aufgrund anderer Schmerzen die ich schon hatte, kann ich zwar nicht sagen, dass sie schmerzen verursachen, aber "angenehm" ist was anderes! Aber daran soll man sich gewöhnen ... und wenn ich daran denke, dass die ersten Linsen Anfangs der pure Horror waren und ich mich quälte sie 30 Minuten in den Augen zu behalten so sind die drei Stunden ein großer Fortschritt! Nicht-Brillenträger müssen es sich übrigens so vorstellen ... von analogen Fernsehen von vor 10 Jahren auf BluRay Qualität! Das ist ein ganz anderes Lebensgefühl - das ist der Wahnsinn!

Die Freude darüber, wieder richtig zu sehen wird aber vor allem dadurch getrübt, dass sich mein Arzt etwas quer stellte mir ein Rezept - das ohnehin von der Krankenkasse geprüft werden muss - korrekt auszustellen und auch im fünften Anlauf war das Rezept nicht korrekt. Und das nur, weil man eine andere Ansicht darüber hat ... ich zitiere: "Ach, ob die Linsen denn was taugen" ...
Ich weiß nicht wie ihr es seht, aber ich finde eine Sehleistung von 90% und 80% (vielleicht mit den neuen Linsen sogar 100%) gegenüber 50% und 30% taugen alle mal ... und vor allem taugen sie viel mehr als eine Operation bei dem nicht desto trotz das Risiko besteht - und sei es nur sehr gering - dass ich mein Augenlicht verliere.

Ja ich weiß ... ich sollte den Augenarzt wechseln. Glaubt mir, das habe ich auch vor - ist aktuell leider nur nicht so einfach wie man denkt. ... So war ich in den letzen Wochen - und Tagen viel unterwegs immer zu wegen meinen Augen ... aber ich habe nun eine Erklärung dafür warum ich nicht mehr in der Lage bin meine manuellen Objektive zu nutzen ... warum ich immer wieder Probleme mit dem Fokussieren hatte ... Auch wenn meine Kamera eigentlich per Laut mir meldet, wenn etwas scharfgestellt ist, überhöre ich es gerne und bringe so auch viel mehr unscharfe Fotos mit nach Hause ... Ich habe seit Februar nur einmal wieder meine alten Kontaklinsen getragen - beim Fotowalk in Kassel - aber inzwischen kann ich diese nicht mehr tragen und sollte ich nicht. Da ich demnächst wieder in die Augenklinik muss und ein paar Tage davor meine Augen nicht derartig anstrengen soll kann ich beim Fotowalk das jetzt am Sonntag stattfindet nicht teilnehmen, was ich sehr schade finde ... aber mit der Brille würde ich wahrscheinlich viel zu unscharfe Fotos mitbringen oder würde mich zu sehr ärgern weil sie mir beim Fotografieren im Weg ist ;-)

Ich bin nicht nur gespannt - wenn ich meine richtigen Kontaktlinsen habe - wieder richtig zu sehen sondern ich bin auch gespannt darauf fotografieren zu gehen. Der erste Tag an den ich die vorläufigen Kontaktlinsen so lange trug war es so unglaublich schön alles so klar zu sehen, dass mir die Tränen kamen...das fiel unter meinen Tränen die Aufgrund der ungewohnten Linsen kamen zwar nicht auf aber so war es ;-)
Leider verursacht das Wechseln von den Linsen auf die Brille Kopfschmerzen ... und ich bin gespannt ob es technisch möglich sein wird eine Brille zu erhalten bei dem der Wechsel zukünftig nicht mehr so extrem sein wird ...

Naja ... wie dem auch sei ... ich wollte das Thema kurz aufgreifen ...

Neben diesem unerfreulichen Ereignis gibt es aber dennoch auch was positives in meinem Leben. Unabhängig von meinem Befund habe ich mein Leben etwas auf den Kopf gestellt und einige Laster eingestellt wodurch ich ein neues Lebensgefühl zurückerhalten habe und die Kraft aufbringen konnte andere Bereiche meines Lebens zu verändern. Dadurch habe ich auch meine Ernährung komplett verändert und gehöre nun zu den Leute die sowas wie Sport treiben ;-) Oder anders ausgedrückt - ich habe über 10 Kilo abgenommen und bin nur noch knapp 7 Kilo von meinem Wunsch-Ideal-Gewicht entfernt und dadurch so fit wie noch nie ;-) Diesen Erfolg habe ich mir nicht mit etwas süßes honoriert und auch nicht mit komplett neuer Garderobe sondern mit einem kleinen Shooting mit mir selbst... klasse, dass ich meine Kleider wieder aus der Kiste herausholen kann und das nicht nur weil es wieder wärmer geworden ist ;-) So, aber nun sollte es genug sein mit privaten Themen ;-)













Aber ein paar neue Bearbeitungen mag ich euch doch noch zeigen. Sie sind, wie man unschwer erkennen kann, sehr speziell und dem Surrealismus wohl zu zuordnen.



^ Die Bildidee hierfür hatte ich schon vor einigen Monaten, allerdings klappte es noch nicht so richtig mit der Umsetzung. Gestern ist es mir dann doch endlich gelungen es so umzusetzen wie ich es mir gedacht hatte und das in kürzester Zeit - nicht mal eine halbe Stunde habe ich für dieses Composing gebraucht.





Die beiden unteren Bilder wollte ich eigentlich mit meinen eigenen Augen realisieren um einfach dem ganzen Thema noch mehr Dramatik zu verleihen aber ich denke das funktioniert auch so.
Es sind zugegeben - keine eigene Bildideen - allerdings habe ich diese Bildideen aus dem Bereich der Malerei gesehen. Im Bereich der traditionellen Kunst sieht man auch viel mehr surrealistische Bilder da es einfacher ist die "abgedrehten" Ideen die man so hat umzusetzen statt sie zu fotografieren ;-)
Da ich besser bearbeiten als malen kann habe ich mich aber für diese Bearbeitungen entschieden, die dennoch einen "Maleffekt" bekommen haben :-)

Ich bin mir bewusst, dass diese Art von "Kunst" nicht jeden meiner Follower ansprechen wird, weswegen es mich viel mehr als sonst interessieren würde wer von euch dem Surrealismus nicht ganz so abgeneigt ist. Dabei spielt es keine Rolle ob es um meine Darstellungen geht oder von anderen Künstlern. Vielleicht habt ihr ja sogar einen Lieblingskünstler aus dem Bereich?!
Lasst es mich wissen - bis dahin

Drück euch - und wünsch euch ein schönes Wochenende!
Eure Stephanie









Keine Kommentare:

Kommentar posten