Montag, 25. Februar 2013

Wildtierpark Edersee Teil III

Die Luchse (Lynx) sind eine Gattung in der Familie der Katzen.
Das in ihnen sehr viel einer "Schmusekatze" steckt, sieht man bei diesen Luchsen meiner Meinung ganz deutlich. Ihre Körperhaltung kennt man von den eigenen Schmusetigern viel zu gut.
 
Für eine größere Ansicht, bitte auf die Fotos klicken.
 
 
 
Aufmerksam und neugierig beobachten sie alles was passierte. Immer wieder schielten sie zu dem Nachbargehe der Wölfe. Immer zu fokussierten sie in der Ferne.
 
 
Man musste sich beeilen, wenn man die Luchse so fotografieren wollte, dass sie quasi in die Kamera schauten. Die Tiere sind die Menschen so sehr gewohnt, dass sie diese so uninteressant finden, dass es sehr schwer ist ihre Aufmerksamkeit zu erhaschen.
 
Hmmmm wobei das wahrscheinlich auch ganz typisch für eine Katze ist ...

 
 

 
^ Die Aufmerksamkeit dieser großen Miezekatze konnte ich jedenfalls doch genau auf die gleiche Art und Weise erhaschen wie bei meinen eignen kleinen Raubkatzen ;-) Sie schaute nicht an mir vorbei sondern schaute mich ganz genau an. Endlich! Leider sieht man den Zaun hier wieder einmal im Form eines leichten grünlichen Schleier. Ich vergesse auch öfters mal, dass die Ohren dieser Katze noch ein wenig länger sind, als die von meinen Katzen ...
 
 

^ Das Foto ist natürlich nichts besonders. Es soll nur einen kleinen Einblick hinter den Kulissen zeigen ;-) Da ich das Telezoom Objektiv drauf hatte - und nicht wechseln wollte - ist der Bildschnitt nicht so optimal. Ich hätte viel weiter vom Gehege gehen müssen um die Luchse schöner zu fotografieren, aber das wollte ich ebenfalls zu diesem Zeitpunkt nicht machen :-D
 
 
 
 
 
 
 
 
 
^ Diese kleine Schmusekatze ist ein Wildkatze.
 
 
 
Die Wildkatze (Felis silvestris) ist eine Art innerhalb der Familie der Katzen, die in verschiedenen Unterarten in Europa, Afrika, Westasien, Zentralasien bis nach Indien heimisch ist.
 
Lange Zeit wurden die Wildkatzenbestände vor allem durch die Jagd dezimiert. Jäger verwechselten sie mit verwilderten Hauskatzen und schossen sie ab. Aber auch Schlagfallen und freilaufende Jagdhunde bei der Nachsuche setzten ihnen zu. Heute sind die Verluste durch die Jagd vergleichsweise gering, außerdem steht die Wildkatze inzwischen unter ganzjähriger Schonzeit.
 
Das größte Problem für die Wildkatze ist heute die immer intensivere Nutzung der Landschaft durch Verkehr, Siedlungsgebiete und Landwirtschaft. Dadurch wurden die Tiere auf wenige Restlebensräume zurückgedrängt. Diese letzten Rückzugsgebiete liegen voneinander isoliert. Die dort lebenden, vereinzelten Wildkatzenpopulationen sind sehr klein und entsprechend anfällig gegen Inzucht und Krankheiten. Aus diesem Grund gibt es vom BUND die Bestrebung, isolierte Siedlungsgebiete mittels etwa 20 Meter breiter Korridore, welche mit Bäumen und Hecken bepflanzt werden, zu verbinden und zusätzliche Lebensräume zu erschließen. Eine weitere Gefahr für die Wildkatze geht von verwilderten Hauskatzen aus, da es zur Hybridisierung und Übertragung von Haustierkrankheiten kommen kann.
 
Quelle und weitere Informationen: Wikipedia
 

 

 
Für mich persönlich sieht sie nicht viel anders aus als eine "normale" Katze. Sie ist größer als meine eigenen Katzen. Aber nicht viel größer als andere Freigänger-Katzen. Sie schaut einen "grimmig", hoch konzentriert an, so als würde sie definitiv nach dir Krallen, wenn du ihr zu nahe kommst. Aber ich denke, man könnte auch mit ihr auch schmusen. Im Vergleich zum Luchs ist das doch wirklich eine kleine Schmuse Miezekatze, nicht? :-D
 
 
 
Jaaaa gut, im Vergleich zum Luchs - jedenfalls an diesem Tag - ist sie mehr ein Raubtier, als eine Schmusekatze. Die Luchse waren ruhig und nicht mit fressen beschäftigt.
Bei den Wildkatzen kamen wir gerade zur Fütterungszeit an.
 
 
Spätestens hier erkannte man den Unterschied einer reinen Hauskatze und Wildkatze ;-)

 
 

 
 Weitere Fotos folgen.
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten