Dienstag, 21. Juli 2015

Wo Werra sich und Fulda küssen ...

Man könnte auch sagen, das Beste zum Schluss! Aber so ganz ist es nicht, denn es ist noch nicht Schluss und das Beste auch nicht ganz ...

^ Fulda

Wie bereits erwähnt, war das Überqueren der Hängebrücke über die Fulda für mich persönlich nicht ganz ohne. Aus diesem Grund sind die Aufnahmen mit Blick auf die Fulda nicht von mir, aber von mir überarbeitet - und bevor ich fragt, ich habe auch alle Nutzungsrechte ;-)
 
^ Links Fulda-Nebenarm ; Rechts Fulda
 

^ Fulda

^ Links Fulda-Nebenarm ; Rechts Fulda
 
 
 
Beim zweiten Mal überqueren der Hängebrücke fühlte ich mich etwas wohler, da ich einfach zügiger zum anderen Ende gelaufen war und nicht nach unten gesehen hatte. Das nicht nach unten sehen war besonders wichtig, dadurch konnte ich auch mal stehen bleiben und auch mich mal fotografieren lassen ...
 
 

 
Wer also auf meinem Blog noch nicht lange dabei ist und sich schon gefragt hat, wie ich denn so aussehe - ja, das bin ich. >Hallo :-) <
 
 
 
 
 
 
Direkt im Anschluss ging es zum >Hauptziel< von diesem Ausflug. Zum "Weserstein".
Der Weserstein ist sicherlich einer der bekanntesten Wahrzeichen der Stadt Hannoversch Münden und das zurecht!
 
 


Der (alte) Weserstein ist ein am 2. September 1899 eingeweihter Gedenkstein, der auf den Beginn der Weser hinweist. Das damals symbolträchtige Datum des Sedanstags passt zur patriotischen vierten Zeile der Inschrift:
 
Wo Werra sich und Fulda küssen
Sie ihre Namen büssen müssen,
Und hier entsteht durch diesen Kuss
Deutsch bis zum Meer der Weser Fluss.
Hann. Münden, d. 31. Juli 1899
 
Der Stein (einheimischer Tertiär-Süßwasserquarzit) wurde gestiftet vom damaligen Mündener Industriellen Natermann (siehe hierzu "Haendler & Natermann") und dessen Sohn, welche die Inschrift verfassten.
 
Quelle: Wikipedia
  
 

Jeder der noch nicht vor Ort war, wird sich sicherlich nun Fragen, was so "besonders" an diesem Platz ist, es ist doch nur ein Stein! Es gibt sicherlich viele Stellen, wo zwei Flüsse münden und ein neuer Fluss entsteht ...
 
Aber die Lage ist auch vor allem durch die sehr alte Rosskastanie besonders, die ebenfalls 1899 gepflanzt wurde.
 
Die Kastanie ist so groß, so dass sie seit 1984 mit Hilfsmitteln stabilisiert wird.
Zum besonderen "Zauber" dieses Platzes trägt die Kastanie also einen wesentlichen Beitrag dazu, ob am Tag oder in der Nacht - und zu jeder Jahreszeit!
 
 
 
Tausende verliebte Pärchen saßen auf den Bänken am Weserstein und taten es den Flüssen gleich und küssten sich. Von ihren Liebesschwüren gibt es gibt es etliche Spuren um den Baum und an den Bänken ... Viele Kinder, die am Weserstein ein Stückchen Geschichte übermittelt bekommen haben und auch wahrscheinlich das erste Mal den Spruch gehört haben und wahrscheinlich auch nie vergessen haben.
 
So waren an diesem Tag am Weserstein auch einige Verliebte und Väter (60+) mit ihren Söhnen, die in Erinnerung schwelgten.
 
Auch ich schwelgte in Erinnerungen.
Zu einem gehöre auch ich zu den Kindern, die dort zum ersten Mal den Weser Reim vom Vater und Großvater gehört hatte ... und auch ich habe mich bei Mondschein der Romantik dieses Platzes hingegeben ;-)
 
Und genau das ist das Besondere am Weserstein-Platz - es sind prägende, schöne Erinnerungen die hier geschaffen werden.
 
 
 
Natürlich, sind andere Plätze auch sehr schön ... Aber falls ihr aus der Nähe seid und noch nie dort wart, besucht diesen Platz mit euren Liebsten - ganz gleich ob Freund/Freundin, Ehemann/Frau oder euren Kindern ... wenn ihr zusammen die Zeilen liest und euch auf die Umgebung und Platz einlasst und eine weile dort verweilt werdet ihr sicherlich auch den "Zauber" vom Weserstein spüren!
 
 
An diesem Platz entstanden natürlich viele weitere Fotos, aber die sind privat ;-)
 
 
Unterhalb des Hanges ging ein Weg zum Fluss runter wodurch ich die kleine Höckerschwan Familie sehen konnte. Das erste Mal, das ich Höckerschwan Jungtiere gesehen habe!


Knuffig oder?



 

Irgendwann war es aber auch Zeit gewesen umzukehren, also ging es wieder über die "Holzbrücke" ... Ich hatte vergessen, dass ich auf dem Rückweg doch noch Fotos gemacht hatte, deswegen zeige ich sie euch erst jetzt.
 
 
 

^ Mühlenarm

 

^ Mühlenarm

 

^ Zu diesem Foto gibt es auch eine lustige Geschichte ...
Ich hatte meinem Begleiter gesagt, dass ich ein Foto von ihm machen wollte ... und naja, zum Schluss hab ich dann doch nur ein Selfie gemacht :-D Aber auch eigentlich sehr schade, dass ich doch kein Foto von ihm gemacht hatte, da er doch ziemlich lustig aussah, als er realisierte, dass er gar nicht "posieren" musste :-D Spaß muss sein :-)
 
 
 
 
^ Fast so lustig war auch das Fenster an einem Fachwerkhaus ...
Es war so viel Staub am Fester, dass irgendjemand sich dort verewigen musste und zeigte, was er vom dem Besitzer dachte. Übrigens ein leer stehendes Haus, weswegen es auch mal so schmutzig aussehen "darf" :-)
 
 
Somit wären wir nun am Ende meiner "Hann. Münden Tour".
Ich hoffe euch hat der fotografische Ausflug gefallen.
 
Natürlich hat die Stadt noch viele weitere (fotografische) Sehenswürdigkeiten zu bieten und es gibt noch viel mehr in der Stadt zu entdecken.
 
Ich selbst war allerdings nur wenige Stunden in Hann. Münden.
Sicherlich ist es auch Abends wunderschön zum fotografieren ... wenn in der Altstadt die Laternen angehen, die Häuser beleuchtet sind ... Am Wasser ... hach!
 
Irgendwann werde ich auch zu anderen Zeiten Hann. Münden aufsuchen, das steht fest - und wie ist es bei euch?
 
Wünsch euch noch weiterhin eine tolle Woche, bis bald wieder!
 
 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten