Montag, 17. Oktober 2016

Viva Colonia - meet Jared Polin again


Hallo ihr Lieben,
ich weiß, ich hatte euch eigentlich einen "Vorher/Nachher"-Beitrag zur Connichi angekündigt und dieser Beitrag folgt auch noch, aber damit es euch nicht zu eintönig und langweilig wird, zeige ich euch erstmal meine ersten Aufnahmen aus Köln.

Wie ihr vielleicht mitbekommen habt war ich Ende September mit einigen Leutchens wieder in Köln - nein kein Sightseeing der Stadt sondern auf der Photokina. Ein Bericht zur Photokina folgt auch noch, da ich da jede Menge zu erzählen habe, was mich im nachhinein alles so geärgert hat - aber alles zur richtigen Zeit ;-)
In alter Tradition sind wir aber ehe wir die Messe betreten haben kurz ein wenig Richtung statt gelaufen ... Die Jahre davor konnte ich auf dem Weg dahin immer für mich persönlich recht schöne Fotos machen und so wollte ich in diesem Jahr auch wieder mein Glück versuchen, man weiß ja nie was einen dort erwartet - wie das Licht letztendlich ist und was einem vor die Linse läuft ...





Nun, dieses Mal liefen wir aber auf der falschen Seite entlang von der hatte ich zwar schon mal ein schönes Foto machen können, aber an diesem Tag gefiel mir die Aussicht so gar nicht.





Also hieß es einmal die Brücke runter laufen ... unter die Brücke rüber und wieder hochlaufen um dann wieder die Brücke entlang zu laufen ...
Auf dem Weg hielt ich immer wieder Ausschau nach schönen Schlössern, aber auf der einen Seite hängen nicht so viele Schlösser und auch nicht so viele schöne ...




Zum dritten Mal überlegten wir für einen klitzekleinen Moment zum Dom zu gehen, aber auch wenn er so nah steht ist doch noch ein kleinen Stückchen weiter weg und der Weg dahin bzw. die Energie, die man dafür aufwendet könnte einen später auf der Messe doch fehlen ... Daher haben wir wieder einmal den Dom nur von hinten gesehen ... Aber irgendwann möchten wir den Dom auch so mal besuchen ... Vielleicht machen wir da auch mal einen Ausflug direkt nach Köln ohne, dass die Photokina ist ... mal schauen. Bei der Planung einiger "Städtereisen" stehen ja eigentlich andere Städte noch auf der Liste ....  Also wirklich mal schauen ....


Auch wenn die Aussicht nicht so schön auf dem Dom war, haben wir hier und da einige kurze kleine Selfies gemacht. Schließlich ist das eine Sache die ich in diesem Jahr auch ändern wollte - mehr private Erinnerungen schaffen und mehr fotografieren. Dafür reichen oft die Handyaufnahmen aus ... Und da es privat bleiben sollte habe ich hier nur ein Foto von mir :-D


Ich schau nur so grimmig, weil mir die Sonne direkt ins Gesicht schien und ich nicht normal schauen konnte ;-)


Auf der anderen Seite der Brücke sah man dann die extreme Masse an Schlössern. Sie quollen hier und da auch schon rüber ...



Leider war es bei der Menge an Schlössern, wie beim Lotto, absolutes Glück ein Schloss zu finden, dass die Namen von uns trug. Wir hatten in diesem Jahr leider kein Glück, dafür aber das Pärchen mit dem wir ebenfalls unterwegs waren.

Denn ... das kann ich ja jetzt nach so vielen Jahren gestehen ... anders als damals einige angenommen hatten, haben mein Mann und ich nie ein Schloss aufgehangen. Sondern einfach ein bestehendes Schloss fotografiert und die falsche Schreibweise digital korrigiert ;-)


Eigentlich hätte man sich das ja denken können ... Denn so gerne ich von solchen Liebesbeweisen Fotos mache, auch bei uns in der Gegend - halte ich persönlich nichts von solchen Aktionen. Weswegen ich statt dessen ein Schloss mit unseren Namen finden wollte ;-) Aber naja ... sollte nicht so sein und ist auch nicht schlimm :-)






Bei so vielen Schlössern, die sich auch vom Gewicht her auf die Brücke auswirken wundert einen nicht, wenn immer mal wieder Schlösser abgenommen werden. Und so konnten wir an dem Tag auch jemanden beobachten, der Schlösser abnahm.
Ich weiß, dass sowas mittlerweile von der Stadt gemacht wird (finde ich auch gut), aber ich glaube, dass der Herr aus privaten Interesse die Schlösser abnahm ... Da er ganz heimlich diese Zange aus seiner Tasche zog und nichts dabei hatte um die Schlösser dann aufzubewahren usw.


Eine besondere Situation finde ich ...
Ich möchte nicht wissen, wie viele Menschen in Liebeskummer schon zur Brücke gefahren sind um die Beweise ihrer Liebe ebenfalls zu beseitigen ... Und eigentlich ist es auch erstaunlich, dass es vielleicht auch machen ... man könnte meinen, das einen sowas egal wäre - bei einer Trennung - ich mein, früher oder später werden einige eh abgehangen ... Bzw. verursacht das nicht auch mehr Herzschmerz?!
Hmmmmm ... wäre sicherlich alles interessant gewesen in Erfahrung zu bringen. Und je mehr ich über diese Situation nachdenke umso mehr bedauere ich, dass ich nicht nachgefragt habe....
Aber vielleicht ist diese Unwissenheit auch der Reiz an der Aufnahme - auch wenn sie technisch betrachtet nicht zu den Besten gehört ...

Naja... weiter gehts mit den Spatzls :-D


Was es damit auf sich hat würde mich auch interessieren ... und auch da scheinen einige keine Spatzls mehr zu sein ...




Hier die neu angebrachten Schlösser finde ich auch spannend.
Wie man sehen kann haben sich wohl alle Paare am gleichen Tag das Ja-Wort gegeben - 13.06.2016.
Sowas stell ich mir allgemein irgendwie komisch vor ... am gleichen Tag zu heiraten wie andere und bei der Menge kommt mir das wie Heiraten am Fließband vor, sicherlich kann man das in einer größeren Stadt nicht vermeiden... Aber ich frage mich echt wie das von statten ging. Sind die frischvermählten dann am selben Tag zur Brücke hin und haben dann ihre Schlösser brav nach und nach aufgehangen oder wie geht das? Oder wurden die nachträglich von einer Person angebracht? Fragen über Fragen ... Egal wie es zu Stande kam, die Schlösser kann man leicht wieder abmachen - einfach die Hauptkette lösen und das war's. Was diesen Liebesbeweis in meinen Augen irgendwie noch trauriger macht ... Naja.



Als wir dann wieder auf der anderen Seite angekommen waren und auf der Touristenfreundlichen Plattform standen machten wir auch ein paar Fotos ...
Ich wollte kurz die Treppen runter gehen, da ich die Brücke und den Dom von weiter unten fotografieren wollte ... Als wir runter schauten sahen wir dann eine uns bekannte Person.



Da an der Mauer stand doch tatsächlich Jared Polin - ganz alleine.
Ok, weiter von ihm weg stand noch sein Team und suchten wohl eine gute Perspektive für das Shooting... Da wir nicht wussten ob das Shooting noch lange gehen würde oder ob sie am Drehen waren nutze ich die Gelegenheit wo sein Team noch am umherlaufen und nicht in Sichtweite waren und sprach ihn an.

Für die, die nicht wissen wer er ist....
Jared Polin ist ein bekannter US Fotograf und Fotojournalist.
Besser bekannt als "FroKnowsPhoto" .
Den ich, wie wahrscheinlich sehr viele andere, hauptsächlich durch Youtube kennengelernt habe.

Er ist, wie einige deutschsprachige Fotografen die man so kennt, für seine Tutorials im Bereich der Fotografie und Reviews zur neuesten Kameratechnik bekannt, aber eben internationaler bekannt, da er mit englisch viel mehr Menschen erreicht.

Auch hat er eine eigene Community aufgebaut bei der es möglich ist seine eigenen Fotos von ihm ehrlich bewerten zu lassen oder, eben wenn sich die Gelegenheit bietet, mit ihm zu einem Photowalk zu gehen. Und so ist es wohl zur Tradition geworden, dass Jared - wenn er die Photokina besucht - auch zu einem Fotowalk einlädt. Er gibt den Termin oft schon einige Wochen vor der Photokina bekannt damit sich seine Fans darauf einstellen können. Oft sind da nicht nur welche aus Deutschland dabei, sondern auch welche die aus Italien (oder anderen Ländern) kommen, die ohnehin zur Photokina kommen wollten. Jeder der möchte kann daran (kostenlos) teilnehmen. Es ist ein kleines "Meet & Greet" der "FroKnow"-Community. Und für viele sicherlich ein besonderes Ereignis.


An diesem Tag, den Mittwoch, sollte der Photowalk stattfinden. Das war auch der Grund, warum wir am Mittwoch die Photokina besuchen wollten, weil wir gehofft hatten ihn dann wenigstens auf der Photokina zu treffen. So wie bei der letzten Messe vor zwei Jahren ...



Aber wie es sich bei dem kurzen Gespräch rausgestellt hatte, hatte er bereits am Vortag die Messe besucht und wollte an diesem Tag nicht mehr zur Messe gehen, just relaxing - sagte er.
Ich hatte also echt ein mega Glück gehabt ihn dann überhaupt zu treffen ...
und dann ausgerechnet dort mit diesem tollen Hintergrund!
Jedenfalls ein kleiner Trost, wenn man schon nicht am Photowalk teilnehmen kann...

Leider, leider ist mein englisch nicht so gut, weswegen das Treffen auf Jared immer etwas holprig verläuft - aber ich bin echt ein kleiner Fan und mag seine lustige und sympathische Art sehr und schau mir gerne auch seine Videos an, auch wenn ich nicht immer alles verstehe.
Und auch an diesem Tag wirkte er erfreut und war ganz gelassen... Ich gehe davon aus, dass er sich mehr Zeit für einen genommen hätte, wenn ich auch mehr mit ihm gesprochen hätte, aber wie gesagt ... mein gesprochenes englisch ist sooooo schlecht, das ist echt mega peinlich.

Naja ... Daher kann ich seinen Kanal auch nur empfehlen, sofern man etwas englisch versteht. Ansonsten ist das sicherlich für viele uninteressant. Auf Instagram sieht man immer wieder kleine privatere Einblicke (funktioniert ähnlich wie bei SnapChat) wodurch er auch noch sympathischer wird.

Für mich - bzw. uns - war dieses kleine Treffen echt auch wieder ein Highlight auf der Photokina gewesen. Und ich hoffe wirklich, dass es mir irgendwann möglich sein wird auch an einem Photowalk teilnehmen zu können und vielleicht mehr als ein "Hi - and nice to meet ya" und Co. aus mir heraus zu bekomme :-)



Tjaaa... ich war so Perplex und wir wollten nicht zu viele Verzögerungen in seinem Shooting bringen, weswegen wir schnell unsere Fotos machten, so dass ich vergaß meine blöde Brille abzusetzen :-D Aber das ist einfach ein cooles Fotos - weswegen ich es euch dennoch zeige ... Premiere hier - ich mit Brille ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar posten