Mittwoch, 15. August 2012

Blick auf Kassel


Vom Herkules aus hat man einen einmaligen Blick auf Kassel, der nicht nur mit Telezoom Objektiven zu genießen ist, da man viele Aussichtsgläser am Herkules vorfinden kann.
Man kann auf Höhe der Straße schon runter zur Stadt schauen, aber auch noch höher hinauf gehen, sofern man denn schwindelfrei ist und keine Höhenangst hat sowohl auch keinen Drehwurm bekommt, wenn man Wendeltreppen hochsteigt.

Hat man mit all dem keine Probleme, kann man zunächst eine "Stufe" hochsteigen. Dieser Bereich ist überdacht und von dort aus hat man schon einen noch besseren und weitlaufenden Blick auf die Stadt. Die nächste "Stufe" ist die Terrasse, hierfür sollte man wie gesagt, frei von jeglichen Ängsten sein, da man schon auf Höhe des Bodens runter schauen kann, aber man wird auf jedenfall mit einem noch besseren Ausblick belohnt. Die allerhöhste "Stufe" ist noch ein wenig extremer ...
Der Herkules selbst steht auf einem Turm, dieser kann seit längerer Zeit wieder bestiegen werden.

Ich selbst habe mir diese Mühe allerdings nicht gemacht, da der Aufstieg nach oben zwar wirklich einmalig ist, aber man sollte sich für einen Ausflug zum Bergpark seine Energie wirklich gut einteilen und abschätzen was man alles sehen will, sonst ist man viel zu früh geschafft ;-)



Das Schloss Wilhelmshöhe befindet sich im Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel. International bekannt ist es für seine heutige Nutzung als Museum, das unter anderen die Antikensammlung und die Gemäldegalerie Alte Meister enthält. Sehr bedeutend ist zudem das Museum im Weißensteinflügel mit den einzig authentisch verbliebenen Räumen der Landgrafen. Gegenwärtig gibt es Bestrebungen des Landes Hessen, das Schloss in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufnehmen zu lassen.

Quelle und weitere Informationen: Wikipedia


^ Teilaussschnitt aus dem ersten Foto.



Der Bergpark Willhelmshöhe - Herkules - ist natürlich ein sehr beliebtes Ausflugsziel. Nicht nur Kassler fahren gerne dort hin, oder Menschen aus dem Raum Kassel und Umgebung, nein, es ist auch ein beliebtes Ziel für Touristen aus dem Ausland, sowohl aktuell bei Besuchern der documenta13 die zur Zeit in Kassel stattfindet. Um so voller wird es auf allen Aussichtpunken, oben beim Herkules sowohl unten beim Schloss. Einen "guten" Platz zu erwischen ist je nach Wetterlage und Zeit sehr schwierig, gerade wenn die Wasserspiele laufen.

Wir hatten uns entschieden die Wasserspiele nicht anzusehen, weswegen wir langsam aber sicher durch den Wald nach unten gingen. Ja, es gibt auch einen Weg nach unten ohne die ganzen Stufen runter steigen zu müssen. Es war auch ratsam diesen Weg zu wählen, da sich auf den Treppen ebenfalls viele Menschen versammelten ... aufgrund aktuellen Baumaßnahmen (wann wird nicht am Herkules gebaut?!) war die Menschenansammlung nicht unbedingt angenehm zu ertragen, da auch größere Terrassen gesperrt waren.

Zwar ist der Arolser Kram- und Viehmarkt auch jedes Jahr stark besucht, allerdings nicht auf einen so engen und durchaus gefährlichen Raum. Da viele Menschen am Herkules in Eile sind, da sie nur kurz in Kassel einen Zwischenhalt mit ihren Reisebus machen oder die Stadtrundfahrt weiter nach Plan laufen muss ... laufen viele Menschen dort komplett "kopflos" rum.

...

Ich persönlich konnte lange Zeit keinen Schritt machen ohne das mir jemand, wirklich ganz knapp vor die Nase lief. Einmal flog auch meine Gegenlichtblende runter, da ich so einen Wums abbekommen hatte ... So extrem habe ich es auf dem Viehmarkt wirklich nie erlebt. Daher hatte ich am nächsten Tag als wir unseren Photowalk auf dem Viehmarkt hatten nicht so eine große Lust an den Buden langzuschlendern. Ebenfalls hatte ich es mir angewohnt in dem ganzen Rummel etwas lauter "Nein!" zu rufen, wenn man mich relativ kleines Ding nicht sah und fast umrennen wollte ... Gut, je nachdem wer neben einen steht, wird man komisch angesehen ... aber beim nächsten Bier haben diese Menschen es eh wieder vergessen ;-) Hmmm wo war ich stehen geblieben?!

...


Die Hoffnung besteht, dass alle Baumaßnahmen nächstes Jahr, wenn in Kassel der "Hessentag" stattfindet, abgeschlossen sind. Dass der Hessentag nächstes Jahr in Kassel stattfinden soll erfreut allerdings nicht zwingend die gesammte Bevölkerung aus Kassel. Auf vielen Plattformen kann man ihren "Ärger" nachlesen ... Im Jahre 2003 fand übrigens der Hessentag in Bad Arolsen statt.






Vom 1. Mai bis 3. Oktober sind an jedem Mittwoch, Sonntag sowie an allen hessischen Feiertagen ab 14.30 Uhr die Wasserspiele (Wasserkünste) zu sehen.
Das Wasser sprudelt über die Kaskaden, den Steinhöfer Wasserfall, die Teufelsbrücke und fällt über das Aquädukt und die Peneuskaskaden hinab zum Schlossteich. Hier lässt der Wasserdruck die "Große Fontäne" über 50 Meter in die Höhe schießen.
Zusätzlich finden von Juni bis September an jedem ersten Samstag im Monat sowie im Juli und August auch am dritten Samstag die beleuchteten Wasserspiele statt.

Die Faszination Wasserkünste ist darauf zurückzuführen, dass die Inszenierung auch heute noch genauso funktioniert wie zur Zeit der Landgrafen und Kurfürsten.
Für eine "Vorstellung" werden jeweils 750 m3 Wasser benötigt. Im Sichelbachbecken wird das Regen-, Schmelz- und Grundwasser gesammelt und unterirdisch zu den Kaskaden geleitet. Das Wasser durchläuft alle Stationen allein durch natürlichen Druck. Es werden keinerlei technische Hilfsmittel angewandt. Nach Beendigung der Wasserspiele wird das Wasser unterirdisch in die Fulda abgeleitet.
Der Eintritt in den Bergpark und zu den Wasserspielen ist frei.

Quelle und weitere Informationen: www.Kassel.de


^ Teilausschnitt


Natürlich hat man auch einen wunderbaren Blick auf die Löwenburg.


Die Löwenburg ist ein ab 1793 erbautes Lustschloss im Kasseler Bergpark Wilhelmshöhe.
Das als künstliche Burgruine errichtete Schloss steht oberhalb des Schloss Wilhelmshöhe im südlichen Teil des Bergparks und damit südlich der Sichtachse Schloss Wilhelmshöhe-Herkules auf etwa 350 m ü. NN am Ostrand des Hohen Habichtswaldes. Die Löwenburg diente ihrem Bauherrn Landgraf Wilhelm IX. von Hessen Kassel als privater Rückzugsort und ist zugleich seine Grabstätte. Kunstgeschichtlich gilt die Anlage als wegweisend, als eines der ersten bedeutenden Gebäude der Neugotik in Deutschland.

Quelle und weitere Informationen: Wikipedia

  


^ Dieses Foto wurde ein wenig intensiver bearbeitet. Ich habe ein Bauhäußen, ein Haus sowohl einen Bus einfach mal so weg gestempelt... Hättet ihr es bemerkt, wenn ich es nicht verraten hätte? Die Bushaltestelle habe ich bewusst stehen gelassen, da ihr Fehlen definitiv aufgefallen wäre ;-)


Weitere Fotos folgen natürlich noch ;-)



Wart ihr selbst schon mal am Bergpark? Kennt ihr den Herkules?

Keine Kommentare:

Kommentar posten