Montag, 13. August 2012

Die Nacht der Experimente

Ja, ich habe es geschafft, das Feuerwerk zum Abschluss des Arolsers Kram- und Viehmarktes zu fotografieren. Mein Standpunkt befand sich in Mengeringhausen. Aus diesem Grund musste ich auch mein Telezoom Objektiv verwenden (300mm Brennweite).


Leider war aber mein Standpunkt um wenige Meter nicht optimal gewählt, so dass ich immer Bäume im Bild hatte, da auch das Feuerwerk mehr auf der rechten Seite zu sehen war. Hätte ich auf meine Begleitung gehört, hätte ich dieses Problem nicht gehabt ... Da wir den Weg nicht genau kannten und das Feuerwerk schon begonnen hatte wollte ich meinen Standort nicht korrigieren.

Dennoch konnte ich einige Aufnahmen vom Feuerwerk machen ... viele gute Aufnahmen waren es aber nicht, da ich manuell fokossiert habe und der Fokus scheinbar doch nicht richtig saß ...


Ärgerlich war aber auch, dass die Beleuchtung des Riesenrads während des Feuerwerks ausgeschaltet wurde - wie bei vielen anderen Fahrgeschäften ... aus dem Grund habe ich mich für eine kleine Fotomontage entschieden um "das Beste" des Kram- und Viehmarkts auf einem Bild zu vereinen zu können ...


Während wir, sowohl andere Mengerinhäuser, gespannt auf das Feuerwerk warteten ergab sich ein anderes Fotomotiv ...





Gestern Abend konnte man nicht nur das Feuerwerk sehen sondern, was viel schöner war, die Perseiden. So viele Sternschnuppen hatte ich bisher nie gesehen. Aus diesem Grund beschloss ich schnell nach Hause zu laufen, ein passendes Objektiv zu holen und nochmal schnell nachlesen wie man am effektivesten Sternspuren fotografieren kann und dann wieder zu meinem Standpunkt zu eilen und mich endlich mal daran zu versuchen.

Es war schon spät und ich Dummerchen habe mich nicht warm genug angezogen, weswegen die Zeit und Ausdauer nur für zwei kurze Testfotos und einer richtigen Versuchsaufnahme reichte.


Meine gewählten Einstellungen waren: Blende f/11 ; ISO 200 ; 18mm bei einer Belichtung von 775 Sekunden. Ich musste das Foto in der RAW Entwicklung aufhellen wodurch ein Rauschen sichtbar wurde.



Für ein besseres Ergebniss hätte ich länger belichten müssen ... was aber sehr schwierig ist, wenn man aus Schusseligkeit immer noch nicht dazu gekommen ist sich einen neuen Fernauslöser zu kaufen und mit einem defekten auslösen muss, dazu beide Hände benötigt und dann urplötzlich niest und man auslöst ...

Tjaaaja. Selbst schuld.

ABER für das allererste Mal bin ich dennoch mit meinem Foto zufrieden. Es wäre sicherlich nicht so toll geworden, wenn meine liebe Begleitung mir nicht dabei geholfen hätte die Kamera so perfekt zum Polarstern auszurichten, denn nur mit einer Ausrichtung zum Polarstern erhält man kreisförmige Sternspuren.

Wann ich das nächste mal dazu kommen werde Sternspuren zu fotografieren weiß ich nicht, aber dieses Ergebnis motiviert mich aufjedenfall nicht lange damit zu warten ;-)


Die Perseiden werden wohl in den nächsten Tagen noch zu sehen sein, daher mein Tipp - geht mal Abends / Nachts spazieren und schaut euch das ganze mal an! Es lohnt sich - auch ohne Kamera!



Keine Kommentare:

Kommentar posten