Montag, 6. Mai 2013

Die Rehe - Teil V


Ich hatte es tatsächlich geschafft auf die andere Seite der Felder zu kommen. Und ich lag auch richtig mit meiner Vermutung, dass sie immer weiter das Feld hochlaufen würden und an meinem neuen Standort die Sicht besser wäre. Ganz optimal war sie aber leider nicht gewesen. Ich stand mehr oder weniger im Graben und hatte nicht so eine gute Sicht auf die Rehe. Musste mich lang machen oder gar auf die Zehnspitzen stellen um einen Blick auf sie erhaschen.



Für eine größere Ansicht, bitte auf die Fotos klicken.
Entfernung zu den Rehen zwischen 150 und 200m (Luftlinie)


 
 
Aus diesem Grund nahm ich mir vor noch näher heranzulaufen. Immer schön an den Bäumen entlang, teilweise auch unter den Bäumen. Etwas näher, aber unter den Bäumen, blieb ich eine Weile sitzen. Zum beobachten war meine Position ideal gewesen. Zum fotografieren nicht, weil die feinen Äste/Zweige der Bäume immer vor meiner Kamera wehten und ich so keine Fotos machen konnte.

Sollte ich es wirklich wagen? Sollte ich noch näher ran?
Ich entschied mich es zu versuchen. Schließlich waren sie noch immer da. Selbst nachdem ich aus Versehen einige Zweige zum knacken gebracht hatte.
 
 
Ich kam immer näher und die Rehe waren immer zu am fressen.
Noch ein paar Meter weiter nach vorne...
So nah war ich noch nie!
 


 
 
Sicherlich hatte ich schon mal ein paar Rehe unter 50m mal gesehen und auch fotografieren können. Aber zwischen 150 und 200m, war es mir soweit noch nicht gezielt gelungen.
So nah "durfte" ich noch nie mit ihrer "Erlaubnis"!
Und sie sahen mich! Sie können mich unmöglich übersehen haben!
 
Direkt "vor mir" lag ein Weibchen auf dem Feld. Sie war die einzige, die nicht am Fressen war.
Ich vermute mal, dass sie "Wache" schieben sollte. Ich hab von dieser Reh-Dame dutzende Fotos machen können, weil sie sich ja nicht bewegte und immer wieder hübsch anzusehen war :-D
 
Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, dass sie mich wachsam beobachtete. Aber auch, dass sie nichts dagegen hatte, wenn ich wieder näher kam.
 

 
 
Mittendrin beim Filmen sah ich wie einige Rehe nach links schauten und aufhörten zu fressen. Aus der vorhergingen Situation war mir nun klar, dass dort etwas sein musste. Ein Mensch hätte es in diesem Fall nicht sein können. Ich wollte mich eigentlich nicht umschauen, weil ich so beim drehen schon genug gewackelt hatte, aber die Rehe schauten so offensichtlich in diese Richtung! Ich musste sehen was da war!
 
 
Ich drehte mich kurz zur Seite und sah wie ein Reh (Bock) gerade durchs Feld rannte.
 
Das gibt es doch nicht! Ich stand zwischen den Feldern - auf einer mit grasbewachsenen Treckerspur - zu keiner Seite irgendeinen Sichtschutz - vor mir die Rehe am fressen und zu meiner linken liefen sie einfach so an mir vorbei.
 
 

 
 
 
Zugegeben, diese hier waren wohl etwas skeptisch, nachdem ich mich ihnen zugewandt hatte.
Gerade die ersten zwei, waren nur ganz kurz stehen geblieben und liefen schnell zum äußerten Rand des Feldes, kurz vor dem Wald.
 
Ein anderer Bock blieb aber recht lange mitten auf dem Feld stehen. Er schaute zu mir, schaute zu den anderen Rehen die vor ihm gelaufen sind und zu den Rehen, die am fressen waren.
 

 
 
Dann entschloss er sich, ihnen zu folgen.
 

 
 
Ich habe wirklich keine Ahnung, ob es nur drei Rehe waren, die sich fast an mir vorbeigeschlichen hatten oder ob ich die anderen, falls es mehr waren, verpasst hatte.
 
Erstaunt war ich, wie sie liefen. Ich dachte sie würden ebenfalls einen großen Bogen machen um zu den anderen Rehen, die ich als beobachtete, zu stoßen. "Unten" herum, so dass ich sie auch nicht hätte sehen können. Aber nein, sie liefen absolut keine Umwege! Mitten durch das Feld ... erst als sie den Hang erreichten, wo die anderen lagen verzogen sie sich etwas nach "unten". Vorher "schnupperten" sie aber aneinander.  Nach einer Weile verlor ich aber die Neuankömmlinge aus den Augen.
 
 
 
 
 
Die anderen, die ich schon die ganze Zeit beobachtet hatte, standen immer noch an der gleichen Stelle und waren weiter mit fressen beschäftigt. Das eine Weibchen lag ebenfalls unverändert an der gleichen Stelle. So dass ich beschloss wieder ein Stückchen näher ran zu rücken. Jetzt war ich am äußersten Rand des Feldes wo sie am fressen waren. Direkt auf "Augenhöhe". Nicht mehr im Graben, noch mehr als zuvor auf dem "Präsentierteller". Genauso wie die Rehe.
 
Dann stand auf einmal das Weibchen auf!
Huch!
War ich zu nah gekommen???
Sollte ich jetzt die Grenze überschritten haben?
 
 
 
 

 
Ich hatte keine Ahnung was los war!
Sie schaute mich einfach nur an.
 
Ich beschloss mit meinen Anglersitz einen Schritt zurück zu gehen und mich wieder in diesen Graben zu setzen. Ein Graben ist das übrigens nicht gewesen, irgendwie so eine Feldkuhle - kann ich schlecht beschreiben. Das trennt einfach die Feldbereiche und den Rasenweg voneinander ab und ist etwas tiefer gelegen.
 
 

 
Ich dachte, dass es zu spät gewesen wäre, dass sie nun alle weglaufen würden.
Vielleicht hatten sie mich vorher wirklich nicht bemerkt?
Aber nein ... das konnte nicht sein!
 
Sie rannten ja auch noch immer nicht weg.
 
 

 
 
Sie liefen zwar etwas nach unten und von mir weg, aber wirklich sehr langsam.
Einige fingen auch schon wieder an zu fressen. Während einige nach unten liefen und so aus meinem Sichtbereich raus waren kam einige ein Stückchen nach oben.
 

 
 
 
Das Weibchen und auch ein paar anderen liefen aber nach unten.
Das war dann für mich der Punkt wo ich mich entschloss nun nach Hause zu gehen.
 
Ca. 10m weiter - sah ich sie zwar noch immer, aber nicht mehr so gut.
Ein letztes Foto und dann ging ich ohne mich noch mal umzudrehen.
 

 
 
 
 
Ich selbst bin mir, was die Situation mit dem Weibchen angeht, noch nicht ganz sicher was da los war. Es kann sein, dass ich wirklich eine Grenze überschritten hatte, aber es kann auch sein, dass einfach ein "Wachwechsel" stattfand und nun die Zeit für das Weibchen zum fressen gekommen war. So jedenfalls die Vermutung einer Person, die alle meine Fotos und Videos (ohne Lücken) gesehen hat. Ich hab zwar wirklich viele Fotos  von dieser Wanderung in meinem Blog gezeigt, aber nicht annährend alle ;-)
Wie dem auch sei, weggerannt, sind sie nicht.
Sie entschieden sich einfach zu gehen - so wie ich.
 
 
Ich hoffe, dass ich anhand meiner Fotos, Kurzvideos und Texten euch - meinen Lesern - meine schönen Momente mit den Rehen näher bringen konnte. Und es euch im Nachhinein auch gefallen hat, "dabei" gewesen zu sein ;-)
 
Da es nun doch sehr viele Reh Fotos waren, und einige sicherlich schon "genug" davon haben, kann ich euch jetzt schon mal versichern, dass in den kommenden Einträgen keine Reh-Fotos mehr zu sehen sein werden. Wahrscheinlich lauf ich diese Woche zwar noch mal meine Route ab, aber falls ich wieder Rehe vor die Linse bekommen sollte, dauert es sowieso eine ganze Weile, bis ich euch diese dann zeigen werde ;-) Ich denke auch, dass ich nun allgemein viele Reh-Fotos habe (wovon man zwar nie genug haben kann!) so dass ich bei den kommenden Fotos vielleicht noch extremer selektieren kann und mich wirklich nur noch auf "die Besten" fixiere. Mal schauen, mal schauen :-)
 
 
 
Liebe Grüße,
Stephanie
 
 
 

Kommentare:

  1. Stephanie wat heb je hier een leuke mooie serie van gemaakt met ook een heerlijk verhaal erbij.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dank je, ik probeer zoveel mogelijk gewoon aan de ervaren situatie weer te geven :-)

      Löschen