Samstag, 24. März 2012

ND Filter Test

Vor einigen Tagen bin ich endlich dazu gekommen meine ND-Filter auszuprobieren. Das hat nun über ein Jahr gedauert. Die ND-Filter kann man (soweit ich weiß) nur bei fließendes Gewässer nutzen.
Ein ND-Fillter (oder auch graufilter genannt) erzielt eine gleichmäßige Abdunklung und wird in der Regel in der Langzeitbelichtung eingesetzt umd einen Wisch- oder Fließeffekt von Wasser zu erzielen.
Man kann auch ein ND Filter verwenden um störende Personen oder Fahrzeuge, die sich vor dem Gebäude bewegen nahezu unsichtbar werden zu lassen. >Hier< mehr erfahren.

Ich hab ein ND 4 und ND 8 Fliter. Ich hab allerdings nur meinen ND 4 Filter eingesetzt.

Hier die genauen Exif Werte für das erste Foto:
f/5,6
ISO 100
18mm
1,6 sek.


Ich bin ziemlich unsicht was dieses ^ Foto betrifft.
Wie ich vielleicht schon einmal geschrieben habe, arbeite ich nicht mehr an einem Laptop sondern habe zu einem normalen festen PC gewechselt. Dem entsprechend habe ich einen neuen Monitor. Er wurde bereits eingestellt ... allerdings sehen die Farben wiedereinmal vollkommen anders aus weswegen ich wieder total unsicher bin, was die Bildbearbeitung angeht.
Zusätzlich kommt noch das Problem, dass ich an einen 22" Monitor arbeite.
Für die Bildbearbeitung ist der Monitor spitze und ich könnte mir auch nichts besseres mehr vorstellen. Allerdings neige ich dazu die Fotos in einer größeren Auflösung als 900px (Breite) hochzuladen, weil sie mir selbst viel zu winzig vorkommen ... dadurch habe ich ein Gefühl mehr für die Schärfe auf so einem "kleinen" Foto. Es ist echt merkwürdig ... Sollten die Fotos also komisch aussehen ... joah, ne, kommt durch die oben genannten Gründen, ich konnte diesmal keine Vergleiche an kleinen Displays machen...

Das zweite Foto hat folgende Exif Daten:
f/8
ISO 100
18mm
5 sek.


Aufgenommen wurden beide Fotos am "weißen Stein" in Mengeringhausen. Eines meiner Lieblingsplätze. Der Platz ist ideal für Outdoor-Shootings. Schade, dass ich an diesem Tag, bei so einer angenehmen Lichtstimmung, keine Models dabei hatte.


Das letzte Foto ist ein Bearbeitungsexperiment. Es war mal eine HDR Aufnahme, daraus wurde eine Schwarzweißaufnahme, dann kamen die besonderen Dreh/Zoom Effekte hinzu. Fand es ohne diese Effekte etwas langweilig ...


Kritik/Verbesserungsvorschläge oder Lob sind natürlich wie immer willkommen!



Achso, das nächste Foto für das Projekt 52 folgt auch in kürze ;-)
Wünsche euch allen ein schönes Wochenende.

Kommentare:

  1. ja der ND-Filter ist schon eine nette Spielerei. Denke aber das es bei Dir etwas zu hell war für die ND-Stärke 4, das bringt nicht wirlich viel Verlängerung in der Belichtungszeit.
    Aber neben Wasseraufnahmen kann man wenn er sehr dicht ist ( ND1000) auch Plätze menschenleer bekommen. Habe ich selber aber noch nicht ausprobiert. Aber im Prinzip kann man auch alles länger belichten was in Bewegung ist. Auch Karussels wenn es noch nicht dunkel genug ist. Oder auch einfach Lanschaftsaufnahmen wenn etwas Wind u. Wolken sind, dann hat man tolle Effekte im Himmel.

    Wünsche Dir weiterhin viel Spaß beim experimentieren.

    AntwortenLöschen
  2. Bei meinen Fotos war es schon Abend gewesen, die Sonne ging schon unter. Ich habe allerdings absichtlich eine Bearbeitung gewählt, die nach frühen Morgenstunden aussieht, jedenfalls hoffe ich, dass es so wirkt ;-) Habe alles ein wenig heller gemacht, als es eigentlich war. Abgesehen vom Himmel, der war auch schon im Original relativ weiß.

    Dass das Wasser nicht flauschiger/weicher ist kommt daher, weil wirklich sehr, sehr, sehr, seeeehr wenig Wasser von den Steinen herunter kommt. Für diese schönen Wassereffekte braucht man leider wesentlich mehr bewegtes Wasser. Selbst wenn ich länger belichtet hätte, hätte es leider nicht mehr gebracht ... Ich fand es für die Menge an Wasser auch ausreichend. War ja schon platt gewesen, als ich dann die "Menge" an Wasser auf dem Foto gesehen habe, die ich so mit dem Auge nicht mal annährend wahr genommen hatte. Hatte den ND8 Filter zwischenzeitlich auch eingesetzt, also beide zusammen und der Unterschied war kaum bemerkbar, da ich aber dabei einen anderen (ungünstigen) Winkel gewählt hatte, habe ich die Fotos aussortiert ...

    Bevor ich mir meine ND Filter gekauft hatte, habe ich lange überlegt und recherchiert, deswegen habe ich mich damals ja schon für Cokin-P Filtersystem entschieden, da ich diesen flexibler einsetzten kann (auch an andere Objektive ohne ständig einen neuen Filter kaufen zu müssen). Das schwierigste für mich war damals herauszufinden welchen Filter ich überhaupt brauche oder nehmen sollte, für die Effekte die ich irgendwann mal erreichen möchte...

    Ich habe mich für einen ND4 und einen ND8 entschieden, der ND4 entspricht einem Verlängerungsfaktor von 10.000. Laut Wikipedia und Google Recherche ist ein ND1000 Filter ein ND3 Filter, das 1000 müsste soweit ich es verstanden habe ebenfalls nur für den Faktor stehen... also denke ich, dass ich einen sehr dichten habe ;-)

    Die Wolkeneffekte von denen du sprichst kann man schon mit einem POL Filter erzielen, die im Grunde auch nur Graufilter sind aber die Neutrale Dichte ist dabei sehr schwach, reichen aber für die Bereiche aus. Auch um eine Spigelung wegzubekommen... setzte ich gerade bei Aufnahmen meines Aquariums sehr gerne ein :)

    AntwortenLöschen