Montag, 11. Juni 2012

Glück und Leid so nah beieinander...

Der Morgen des 19. Mai 2012 fing mit der Sichtung der zwei Feldhasen richtig schön an. Aber es sollten nicht die einzigen Wildtiere bleiben, die ich an diesem Tag zu sehen bekam.

Dieser Rotfuchs lief verträumt den Weg entlang ...


Wie so oft, standen wir auf dem Weg und schauten uns nach links und rechts um (nur nicht nach vorne) und als wir weiter wollten, entdecken wir ihn. Es schien eine Weile zu dauern, bis er uns wirklich wahrnahm, erst als wir uns aufrichteten, beschloss er sich, sich zu verziehen ...


Es müsste die Fähe sein, die gerade von der Jagd zurück kam. Ganz in der Nähe wo wir sie gesichtet hatten befindet sich nämlich der Fuchsbau, von dem ich bereits berichtet hatte und ich dort auch ein Junges sichten konnte. Natürlich ist der Fuchsbau tiefer im Wald, und hier nicht sichtbar ;-)



Ein paar Meter weiter folgte nach diesem schönen Erlebnis ein sehr trauriges dazu.
 
 
 
 
 
Es dauerte bei mir eine ganze Weile bis ich realisierte, was ich da sah. In den ersten paar Sekunden schoss ich ganz schnell ein paar Fotos weil ich für einen Bruchteil einer Sekunde glaubte etwas sehr schönes zu sehen ... ein schlafendes Fuchswelpchen ... Kaum hatte ich abgedrückt fing es in meinem Kopf an zu rattern ... Es war gar nicht so schön wie mir mein Kopf erst vorgauckelte ...
 
 

(Achso ganz wichtig: Der Fuchs hatte KEINE Schusslöcher noch waren Maden/Würmer o.ä. an ihn dran! Er sah auch noch nicht so aus, als sei er schon lange tot, wahrscheinlich über Nacht verstorben!)


Ich weiß, der Tot gehört zum Leben dazu. Und ich habe schon einige liebe Menschen verloren, nicht desto trotz empfinde ich einen solchen Fund als sehr traurig.

Wir suchten uns ein Platz zum ausruhen und versuchten schon von unterwegs herauszukriegen was wir machen müssen ... (Der Fund des toten Fuchses wurde vorerst bei der Polizei (Förster war nicht erreichbar) sowohl später beim zuständigen Revierförster gemeldet.)

Wir gingen noch mal zurück - mussten ja so oder so den gleichen Weg zurück gehen und blieben dann erneut bei >ihm< stehen ... und dann sahen wir durch die Büsche etwas kleines rumhüpfen ... ein Fuchswelpen der lebt! Ich weiß leider nicht wieviele Junge es dieses Jahr gab, aber zu sehen das noch ein zweites geboren wurde freute mich. So bestand die Hoffnung für mich, dass dieses schlafene kleine Ding nicht der Fuchswelpe war, welchen ich ein paar Tage zuvor gesehen hatte ...

Während wir so standen bemerkten wir gar nicht, dass wir beobachtet wurden. Ich hatte im dunklen bzw. schattigen Wald versucht gehabt ein paar Fotos zu machen und als ich unseren Beobachter bemerkte, hatte ich natürlich noch die absolut falschen Kameraeinstellungen gespeichert ...
 


Sehr ärgerlich ... so konnte ich nur den Rückzieher vom Rotfuchs fotografieren ...




Achso ... ein weiterer Waldfund


Um welches Tier es sich dabei handelt kann ich nicht genau sagen. Zu dem Augenblick hatte ich dann doch schon zu viel Tod auf einmal gesehen. Das ich den Schädel nicht mit einem Stock umdrehen wollte ...

Normalerweise bin ich nicht so eine, die gerne tote Tiere oder Knochen fotografiert, aber in dem Fall mache ich es nur aus dokumentarischen Hintergründen. Vielleicht kann mir einer anhand dieses Fotos schon sagen, welches Tier das mal war. Interessiert mich wirklich.



Auch wenn dieser Tag nicht mit diesen eher traurigen Entdeckungen endete, sondern noch einen Höhenpunkt erreichte, war ich seit dem nicht mehr in meinem Lieblingswaldbereich/gebiet.
Ich habe es zu einem nicht mehr zeitlich geschafft und vielleicht aber auch unbewusst vermieden dort wieder hin zu gehen. Ich wollte wahrscheinlich nicht wieder so einen traurigen Fund machen und vielleicht abwarten bis sie groß genug sind und hier aus der Gegend verschwinden? Keine Ahnung. Irgendwie albern. Das hatte ich schon letztes Jahr bei den kleinen gemacht ... und hab mich fast das ganze Jahr über gefragt was aus ihnen geworden ist. Jedenfalls immer zu, wenn ich das Gruppenfoto von ihnen sah ... Naja, mal schauen ...

Beim nächsten mal gibts schönere Fotos ;-)

Kommentare:

  1. Eine sehr schöne Beschreibung und wie es sich gehört dazu ein paar Super Fotos.

    AntwortenLöschen
  2. Unglaublich interessante Geschichte. Und dazu noch mit solch schönen Fotos. Danke dafür! Es war mir ein Vergnügen, dein Post zu lesen, auch wenn es mich auch nachdenklich machte...

    Viele liebe Grüße

    Dagi

    AntwortenLöschen